So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17093
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Als Pflegedienstleitung eines ambulanten Dienstes stehe ich

Kundenfrage

Als Pflegedienstleitung eines ambulanten Dienstes stehe ich vor folgender Herausforderung: bisher habe ich zum Berechnen des Urlaubsanspruches in der 40-Stunden-Woche für jeden Mitarbeiter individuell die Tage-Woche berechnet und die Stunden, die für den Urlaubstag hinterlegt werden. Urlaub musste nur für planmäßig zu arbeitende Tage beantragt werden, für planmäßig freieTage nicht. Nachteil: die individuelle Berechnung ist sehr zeitintensiv und muss neu erfolgen, sobald sich die Tage-Woche ändert, das passiert häufig in einem ambulanten Pflegedienst. Unser neuer Geschäftsführer will jetzt für alle in der Pflege Beschäftigten die 6-Tage-Woche zugrunde legen mit einem durchschnittlichen Anspruch von 36 Tagen und die Stunden pro Urlaubstag entsprechend dem Beschäftigungsumfang hinterlegen.
Beispiel: 50%-Kräfte arbeiten bei uns eine Woche (Mo bis So) voll, eine Woche frei, haben also eine 3,5-Tage-Woche. In der Dienstwoche wurden bisher pro Urlaubstag 5,7 Std. gut geschrieben, in der Freiwoche musste weder Urlaub genommen werden noch wurde Krankheit als Arbeitszeit angerechnet. Das Modell des Geschäftsführers sieht jetzt vor, dass jedem Mitarbeiter unabhängig von der Tage-Woche die gleiche Anzahl an Urlaubstagen zusteht. Das bedeutet: nimmt er in der Dienstwoche Urlaub oder erkrankt, wird ihm nur die Hälfte der Arbeitszeit angerechnet. Im Gegenzug will der Geschäftsführer Zeiten für Urlaub und Krankheit an dienstfreien Wochen oder Tagen gut schreiben. Ist das arbeitsrechtlich ok?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Der Urlaubsanspruch der Mitarbeiter muss sich nach den Arbeitstagen richten.

Bei einer planmäßigen 6-Tage-Woche hat der Mitarbeiter Anspruch auf 24 Urlaubstage im Jahr.

Nimmt hier ein Mitarbeiter in der Dienstwoche Urlaub kann ihm keine Arbeitszeit angerechnet werden. Gleiches gilt für Krankheit.

Das Vorhaben des Geschäftsführers lässt sich nicht umsetzen.