So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 27016
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe heute erfahren, dass ich wegen Betrug vorbestraft

Kundenfrage

Ich habe heute erfahren, dass ich wegen Betrug vorbestraft worden bin. Dies aber schon seit August. Ich bin aber aus Angst vor meinen Ex Freund geflüchtet und habe somit von garnichts etwas mitbekommen im Moment lebe ich gar in einem Frauenhaus. Es handelt sich um eine Rückzahlung an das Sozialamt. Wie soll oder kann ich weiter vor gehen. Ich habe weder Zahlungen an das zuständiger Sozialamt noch an das Amtsgericht geleistet-
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Aus Ihrer Schilderung entnehme ich, dass Sie wohl einen Strafbefehl erhalten haben, dieser Ihnen aber nicht zur Kenntnis gebracht wurde (Flucht ins Frauenhaus) und Sie deshalb die Einspruchsfrist versäumt haben.

Sie sollten sich in diesem Fall sofort zur Geschäftsstelle des Amtsgerichts begeben und Einspruch gegen den Strafbefehl einlegen. Gleichzeitig beantragen Sie, Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand. Zur Glaubhaftmachung sollten Sie eine Bestätigung des Frauenhauses mitnehmen, dass Sie dort seit dem XX dort leben.

Soweit Ihnen Wiedereinsetzung gewährt wird ist der Strafbefehl nicht rechtskräftig. Sie können dann eine Vereinbarung mit dem Sozialamt treffen und dies dem Amtsgericht mitteilen. Die Schadenswiedergutmachung ist ein erheblicher Strafmilderungsgrund.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.



Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt