So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6246
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Mein Lebensabschnittpartner hat sich nach fast 20 Jahren von

Kundenfrage

Mein Lebensabschnittpartner hat sich nach fast 20 Jahren von mir getrennt.
Wir haben einen Sohn der 18 Jahre ist.
Der monatliche Bruttoverdienst liegt bei ca. 13.000,00 Euro je Monat von meinem
ehemaligern Partner. Wieviel Unterhalt kann mein Sohn verlangen? Darf er auch
Spareinlagen haben?
Steht mir auch etwas zu. Habe in seiner Firma 16 Jahre mitgearbeitet und bin
jetzt arbeitslos (bin 55 Jahre)
Danke
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

grundsätzlich stehen auch dem volljährigen Kind, welches sich in Schul- oder Berufsausbildung befindet, Unterhaltsansprüche zu, die dieses jedoch selbst geltend machen muss.

Voraussetzung für einen Unterhaltsanspruch ist, dass das Kind bedürftig ist. Insoweit muss für eine Unterhaltsberechnung bekannt sein, über welche Einkünfte oder Vermögen Ihr Sohn verfügt.

Zudem besteht der Unterhaltsanspruch gegenüber beiden Elternteilen, die barunterhaltspflichtig sind und zwar unabhängig davon, ob das Kind einen eigenen Haushalt führt oder im Haushalt eines Elternteiles lebt. Somit müssen für eine Unterhaltsberechnung neben den NETTO-Einkünften des Vaters, uch die NETTO-Einkünfte der Mutter bekannt sein. Wenn Ihre Einkünfte aus Arbeitslosengeld unterhalb des gesetzlich geregelten Selbstbehaltes (1150 EUR) liegen, ist allerdings nur das Nettoeinkommen des Vaters maßgeblich.

Leider bestehen zwischen Partners einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft keine Unterhaltspflichten, es sei denn, dies wurde durch Vereinbarung anders geregelt.

Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten oder weiterem Klärungsbedarf nehmen Sie bitte, möglichst unter Schilderung von Einzelheiten, Kontakt mit uns auf.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

[email protected]