So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10159
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Danke XXXXX XXXXX Antwort, wie sehen Sie die Chancen, den Aufhebungsvertrag

Kundenfrage

Danke XXXXX XXXXX Antwort, wie sehen Sie die Chancen,
den Aufhebungsvertrag für nichtig zu erklären und eine Abfindung zubekommen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Eine Kündigung durch den Arbeitgeber wäre dann möglich, wenn Sie Pflichten aus dem Arbeitsvertrag verletzt hätten und dadurch das Vertrauensverhältnis zu Ihnen zerstört wäre.

Bei dem Vorfall, wie Sie ihn schildern, hätte jedoch zumindest eine Abmahnung erfolgen müssen.

Auch muss eine Interessenabwägung erfolgen, wobei Ihre lange Betriebszugehörigkeit natürlich für Sie spricht.

Ich denke auch, dass der Arbeitgeber aufgrund Ihres sozialen Besitzstandes einen Weg gesucht hat, Sie loszuwerden.

Wie das Arbeitsgericht entscheiden wird, kann ich nicht beurteilen.

Sie müssen aber darauf achten, dass Sie, sollte Ihr Arbeitgeber Sie vorsichtshalber kündigen, gegen diese Kündigung binnen 3 Wochen klagen müssen.

Ich denke einmal, dass es , da Sie den Arbeitgeber ja nicht bewusst schädigen wollten, eher so urteilen wird, dass Sie hätten abgemahnt werden müssen.


Es bleibt Ihnen aber nichts anderes übrig. als gegen den Aufhebungsvertrag vorzugehen, da Sie sonst wirklich Gefahr laufen, die Sperrfrist zu erhalten.




Mit freundlichen Grüßen und alles Gute

Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz