So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt, ich war ohne Trennungszeit

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

ich war ohne Trennungszeit 15 Jahre verheiratet. Es gibt keine gemeinsamen Kinder. Mein gesch. Ehemann betrieb während der Ehe Psychoterror, war gewalttätigusw. 1994 brach mir das Nervensystem zusammen, weswegen ich nicht mehr berufstätig sein kann. Bisher erhielt ich Unterhalt wegen Krankheit, den man mir nun aber streichen will, weil ich keine Nachweise für die krankmachenden Handlungen des gesch. Ehegatten erbringen kann. Dies ist Unrecht, weil ich durch die Ehe erkrankt bin. Bitte helfen Sie mir.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Ist der geschiedene Ehepartner zum Zeitpunkt der Scheidung oder bei Wegfall eines anderen nachehelichen Unterhaltsanspruchs wegen Krankheit nicht erwerbsfähig, kann er von seinem früheren Ehegatten Unterhalt verlangen. Es muss sich dabei aber um eine nicht nur vorübergehende - wenn auch nicht um eine unheilbare - Krankheit von gewisser Dauer handeln.

Anspruchsvoraussetzung ist daher lediglich, dass die Krankheit zum Zeitpunkt der Scheidung gegeben war. Es ist daher kein Nachweis über die Ursachen zu erbringen.

Die von der Gegenseite aufgestellte Behauptung bzw. Argumentation zum Wegfall des Anspruchs mangels Nachweises erscheint wenig geeignet, einen künftigen Anspruch zu versagen.

Maßgebend und entscheidend ist allerdings folgendes:

Wer sich auf seine Krankheit berufen möchte, sollte sich stets um ein ausführliches medizinisches Gutachten bemühen und dieses im Prozess vorlegen. Denn der den Unterhalt begehrende Ehegatte muss seine Erkrankungen im Einzelnen angeben und darlegen, dass die Krankheit kausal dafür ist, dass sich eine angemessene Erwerbstätigkeit nicht finden lässt.
Außerdem sollte der kranke Ex-Ehegatte nachweisen können, dass er die Krankheit behandeln lässt; ansonsten gefährdet er den Unterhaltsanspruch.

Begeben Sie sich umgehend in die fachanwaltliche Beratung, damit Ihre Rechte gewahrt und gesichert werden können.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen. Bitte fragen Sie nach, wenn Sie etwas nicht verstanden haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren. Vielen Dank.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Ist der geschiedene Ehepartner zum Zeitpunkt der Scheidung oder bei Wegfall eines anderen nachehelichen Unterhaltsanspruchs wegen Krankheit nicht erwerbsfähig, kann er von seinem früheren Ehegatten Unterhalt verlangen. Es muss sich dabei aber um eine nicht nur vorübergehende - wenn auch nicht um eine unheilbare - Krankheit von gewisser Dauer handeln.

Anspruchsvoraussetzung ist daher lediglich, dass die Krankheit zum Zeitpunkt der Scheidung gegeben war. Es ist daher kein Nachweis über die Ursachen zu erbringen.

Die von der Gegenseite aufgestellte Behauptung bzw. Argumentation zum Wegfall des Anspruchs mangels Nachweises erscheint wenig geeignet, einen künftigen Anspruch zu versagen.

Maßgebend und entscheidend ist allerdings folgendes:

Wer sich auf seine Krankheit berufen möchte, sollte sich stets um ein ausführliches medizinisches Gutachten bemühen und dieses im Prozess vorlegen. Denn der den Unterhalt begehrende Ehegatte muss seine Erkrankungen im Einzelnen angeben und darlegen, dass die Krankheit kausal dafür ist, dass sich eine angemessene Erwerbstätigkeit nicht finden lässt.
Außerdem sollte der kranke Ex-Ehegatte nachweisen können, dass er die Krankheit behandeln lässt; ansonsten gefährdet er den Unterhaltsanspruch.

Begeben Sie sich umgehend in die fachanwaltliche Beratung, damit Ihre Rechte gewahrt und gesichert werden können.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen. Bitte fragen Sie nach, wenn Sie etwas nicht verstanden haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren. Vielen Dank.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder ist etwas unklar geblieben ?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wenn Sie keine weitere Nachfrage haben, schließen Sie bitte Ihre Frage durch Akzeptieren meiner Antwort. Sie akzeptieren, in dem Sie auf das grüne Feld akzeptieren einmal klicken. Vielen Dank!
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wenn Sie keine weitere Nachfrage haben, schließen Sie bitte Ihre Frage durch Akzeptieren meiner Antwort. Sie akzeptieren, in dem Sie auf das grüne Feld akzeptieren einmal klicken. Vielen Dank!