So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6247
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, nach einem Schlaganfall leidet

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
nach einem Schlaganfall leidet mein Mann unter Aphasie. Die BEK - GEK hat einer stationären Rehabilitation zugestimmt.
Da mein Mann keinerlei körperliche Gebrechen hat, wäre eine Unterbringung im logopädischen Behandlungs- und Rehabilitätszentrum für Intensivtherapie Lindlar die beste Hilfe für ihn.
Das Problem: Eine stationäre Unterbringung ist in Lindlar nicht möglich. Der Klinik ist ein Wohnpark angegliedert, in dem sich die Patienten selbst verpflegen können. Aus diesem Grund müsste ich meinen Mann begleiten. Dies wird abgelehnt, obwohl die Kosten der Unterbringung für 2 Personen erheblich niedriger sind, als der Tagessatz einer stationären Aufnahme.
In Lindlar betragen die Kosten pro Tag im preisgünstigsten Appartement € 75,00 für den Patienten und € 29,00 für die Begleitperson. - Die Schmiederklinik Gerlingen hat dagegen einen Tagessatz von € 162,00, die Waldklinik Dobel verlangt € 144,00 und In Wildbad kostet der Aufenthalt täglich € 145,00.
Obwohl ich mich bereit erklärt habe, die tägliche Verpflegung selbst zu übernehmen, wird die Therapie in Lindlar abgelehnt.
Welche Schritte kann und muss ich unternehmen, um denWohnkostenzuschuss für Lindlar zu erhalten? - Da Angehörige in die Therapie einbezogen werden, ist deren Begleitung unabdingbar. - Ein weiterer Faktor: mein Mann ist sich seines Zustands voll bewusst und benötigt auf Grund seiner Psyche meine Unterstützung.

Mit freundlichen Grüßen

Brigitte Tettweiler
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Frau Tettweiler,

einen grundsätzlichen Anspruch auf Kostenübernahme von Begleitpersonen bei Erkrankungen gibt es nicht. Die Kosten für eine Begleitperson wird die RV oder die Kasse nur übernehmen, wenn die medizinische Notwendigkeit für die Begleitung vorliegt, d.h. der Patient sich nicht selbst versorgen kann. Das muß vom Arzt im Antrag ausführlich begründet werden. Am besten lassen Sie sich die Notwendigkeit einer Begleitung auch von der Klinik in Lindlar bestätigen.

Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten oder weiterem Klärungsbedarf nehmen Sie bitte, möglichst unter Schilderung von Einzelheiten, Kontakt mit uns auf.


Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

[email protected]