So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe am Montag den 07.03.2011

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe am Montag den 07.03.2011 gekündigt.
Ich war zuvor 3 Wochen krank geschrieben da ich eine kleine OP hatte, ich versuchte zwischenzeitlich wieder zu arbeiten, doch musste mit 39° Fiber und Schüttelfrost wieder nach Hause gehen.
Mein Arbeitgeber hat mir gesagt, dass er möglicherweise gar nicht mehr mit mir redet, hat mir aus irgendeinem fadenscheinigen Grund keine Überstunden mehr machen lassen (er sagte ich klagte lauthals über Kopfweh, doch meine Kollegen können alle bestätigen, dass das nicht der Fall ist.
Zusätzlich hat er während meiner Krankheit (E-mail vom 23.2.2011) mir einen neuen Aufgabenbereich gegeben!
Außerdem musste ich am 28.02, als ich wieder in der Arbeit war, den kompletten Nachmittag Pakete auspacken (Ich bin normalerweise vom Titel her "Verkaufsleiter Innendienst Deutschland" also hab ich herzlich wenig mit dem Wareneingang zu tun)
Ein mitarbeiter ging, ohne dass er wusste das ich ihm Pakete auspacken helfen soll zum Chef und teilte ihm mit, dass es im Wareneingang weniger Arbeit als normal ist, und er keine Hilfe beim Auspacken benötigt. Antwort vom Chef: "Generell richtig, aber es ist gegen Hr. Lehner"!!
Darauf hin sucht ich mehrfach das Gespräch mit meinem Chef, der mich mit Ignorieren strafte. Er lies mir dann am 04.03. um 13.00 Uhr mitteilen, dass um 14.00 Uhr mein Personalgespräch sei. Dort lies er mich dann bis 15.30 Uhr warten, natürlich war ich dann um so nervöser...ich denke reine Taktik. In diesem Gespräch vielen dann Sätze wie "Was haben Sie denn schon erreicht in Ihrem Leben". Und alles was ich versucht habe ihm zu sagen, schmetterte er ab mit dem Satz, "Das ist Ihr Problem".
Ich konnte nächtelang nicht schlafen, und wenn hab ich nur von ihm geträumt und bin schweißgebadet aufgewacht. Nachdem ich Montagmorgen den 07.03.2011 wieder nicht geschlafen hatte habe ich in einer Kurzschlussreaktion meine Kündigung geschrieben und abgegeben. Eine Bestätigung des Erhalts habe ich nicht bekommen. Ich habe 6 Monate Kündigungsfrist, jedoch musste ich Freitag den 11.03 unterschreiben, dass ich alle meine persönlichen Sachen aus der Arbeit erhalten habe (eine Kollegin hat sie mir nach Hause gebracht) Zusätzlich hat sie mir den Schlüssel abgenommen. Mein Arbeitsplatz in der Firma ist ebenfalls schon umgebaut.

Ich weiß nicht mehr weiter und bin total durcheinander...
Kann man die Kündigung zurückziehen und / oder wegen Mobbing oder ähnliches gegen den Mann vorgehen.

Gerne erwarte ich Ihre Antwort, meine private E-mail-Adresse ist:[email protected]

Vielen Dank XXXXX XXXXX für Ihre Bemühungen!!!

Mit freundlichen Grüßen
Thomas Lehner
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Fragen beantworte ich wie folgt:

Zur Frage der Rücknahme einer Kündigung ist folgendes auszuführen.

Eine Kündigung ist eine einseitige Willenserklärung, die wirksam wird, wenn Sie dem Erklärungsempfänger zugeht. Diese bedarf keiner Zustimmung und keiner Annahmeerklärung und kann daher nicht wieder zurückgenommen werden.

Die Kündigungsrücknahme ist daher in dem Sinne nicht möglich, gleichwohl würde eine derartige Erklärung ein Angebot zur Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses bedeuten, die der Annahme bedürfte.


Das Verhalten Ihres Chefs ist nicht in Ordnung, keine Frage, aber ob sich dieses bereits schon als Mobbing qualifizieren läßt, erscheint auf den ersten Blick problematisch.

Argumentativ läßt sich das Verhalten aber gut beim Arbeitsamt wegen der Begründetheit der Eigenkündigung, wegen derer mit einer Sperrfrist zu rechnen ist, gut verwenden.

Insgesamt kann es sinnvoll sein, nochmals das Gespräch mit dem Chef zu suchen, würde Ihnen aber anraten wollen, vorher einen etwaigen vorhandenen Betriebsrat/Personalrat einzubeziehen.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen die Rechtslage verständlich darlegen und Ihnen eine angemessene rechtliche Orientierung geben. Falls Sie Nachfragen haben, können Sie diese gern stellen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder ist etwas unklar geblieben ?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wenn Sie keine weitere Nachfrage haben, schließen Sie bitte Ihre Frage durch Akzeptieren meiner Antwort. Sie akzeptieren, in dem Sie auf das grüne Feld akzeptieren einmal klicken. Vielen Dank!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz