So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 27030
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

ich habe online banking bei ex schwieger sohn ge fnet ic h

Kundenfrage

ich habe online banking bei ex schwieger sohn geöfnet ic´h habe die zugangs daten gekant jetz mus ich mit anzeige rechnen was erwartet mich dan welche strafe
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.


Darf ich Sie fragen, woher Sie die Daten gekannt haben und ob Sie über das Online-Banking etwas gebucht haben?


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Die Daten habe ich von ihm bekommen gebucht habe ich nichts nur geöfnet udn zu
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Wenn Sie die Daten von Ihrem Schwiegersohn bekommen haben und dieser Ihnen nachträglich die Nutzung dieser Daten nicht untersagt hat, so haben Sie sich nicht strafbar gemacht.

In Betracht käme eine Strafbarkeit nach § 202 a StGB wenn Sie die Zugangsdaten trotz Verbot des Schwiegersohns gebraucht hätten. In diesem Falle wäre eine Strafbarkeit gegeben. Die Strafe wäre dann in diesem Falle eine Geldstrafe. Soweit Sie sich nicht schon wegen des Ausspähens von Daten strafbar gemacht haben, wäre eine Geldstrafe von 20 Tagessätzen angemessen. Die Höhe der Tagessätze bestimmt sich nach Ihrem Einkommen, welches Sie durch 30 teilen müssen.

Da Ihnen die Zugangsdaten jedoch freiwillig überlassen wurden, liegt eine Strafbarkeit nicht vor, da Sie nicht vorsätzlich gehandelt haben.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.



Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt