So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16996
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Alg 1 bei Eigenk ndigung

Kundenfrage

Alg 1 bei Eigenkündigung
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern bantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Vermögen is nicht anzusetzen.

Bei einer Eigenkündigung wird es aber eine Sperrzeit von 3 Monaten geben.

Dies kann nur negiert werden, wenn entsprechende Gründe vorliegen, die eine Eigenkündigung rechtfertigen.

Hier sind in erster Linie gesundheitliche Gründe / Mobbing relevant.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Das wußte ich schon lange. Ich meinte, wegen eigenem Vermögen und ohne triftigem Grund meinem Arbeitgeber zu kündigen, um Alg 1 in Anspruch zu nehmen. Meine eigentliche Frage war die: Kann mir die Bundesagentur (abgesehen von Sperrzeit usw.) noch weitere "Sanktionen auferlegen"? Z.B. Die Vermutung nämlich, daß ich ja ohnehin nicht mehr arbeiten wolle. (Was ich natürlich verneinen würde.)

 

Übrigens, Herr Rechtsanwalt, 12 Wochen (Sperrzeit) sind nicht drei Monate.

 

Viele Grüße Lothar Kordus

 

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Nein, mehr als die Sperrzeit kann Sie nicht treffen.

Insbesondere muss kein Vermögen eingesetzt werden.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz