So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo, meine Lebensgef hrtin hat sich von mir letztes Jahr

Kundenfrage

Hallo,
meine Lebensgefährtin hat sich von mir letztes Jahr getrennt. Unser gemeinsames Kind erziehen wir gemeinsam wenn mann die Tage zusammen zählt hat unsere Tochter jeder 14 Tage im Monat dann bekommt sie 50 € zum Kindergarten dazu und ich zahle komplett die Kleidung und was sie sonst noch so braucht Tanzkurs etc???? Ich musste Ihr letzte Woche ein schreiben für die ARGE aufsetzen das Sie 250€ im Monat bekommt von mir 100 € bar und rest für Kleidung. Jetzt haben Sie ihr diesen Gesamtbetrag auf Ihren Antrag für Wohungszuschuss angerechnet und Sie sagt ich währe Schuld weil Sie das Geld ja nicht von mir bekommt. Was soll ich jetzt machen bzw. was muss ich zahlen? Das Kind wird 4 Jahre alt und ich habe noch einen Sohn mit einer anderen Frau von fast 9 Jahren.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

entsprechend der zwischen Ihnen und der Exlebensgefährtin getroffenen Vereinbarung müssten Sie dann wohl die 100 € in bar und ansonsten für die Bekleidung der Kinder aufkommen.

Dass der Betrag bei der Arge gegengerechnet worden ist, ist wohl rechtens, da die Kindesmutter ausweislich der Bestätigung 100 € bekommt und zudem ersparte Aufwendungen (Bekleidung) hat, die einen geldwerten Vorteil darstellen.

Wenn dies in Zukunft nicht mehr so sein bzw. abgeändert werden soll, müsste eine neuerliche Unterhaltsberechnung stattfinden.

Hierbei wäre in der Tat zu berücksichtigen, dass, wenn eine gleichwertige Betreuung (mindestens 50%) festzustellen ist, möglicherweise keine oder eine geringfügigere Unterhaltsverpflichtung besteht. Hierbei wären aber Ihre Einkommensverhältnisse eingehend zu prüfen.

Wenn Sie mir etwas zu Ihrem Einkommen mitteilen, kann ich gegebenenfalls noch etwas detaillierter antworten.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen die Rechtslage verständlich darlegen und Ihnen eine angemessene rechtliche Orientierung geben. Falls Sie Nachfragen haben, können Sie diese gern stellen.


Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich verdiene 1525,85 e netto und zahle 870 € Miete wie hoch muss ich den dann Unterhalt zahlen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

aufgrund Ihrer Angaben haben Sie ein unterhaltsrechtlich relevantes Einkommen in Höhe von 1.449 €. Damit sind Sie grundsätzlich erst einmal verpflichtet den Mindestunterhalt für Ihre Kinder zu bezahlen.

Dieser beträgt für das 4jährige Kind 225 € und für das 9jährige Kind 272 €.

Aufgrund des Wechselmodells müssen Sie für das 4jährige Kind nur den halben Unterhaltsbetrag bezahlen, also 113 €. (Unterhalt wird immer gerundet).

Für beide Kinder zusammen 385 €.

Die Kosten für den Kindergarten sind immer Mehrbedarf und neben dem Unterhalt geschuldet. Allerdings greift für den Mehrbedarf der Selbstbehalt von 1.150 €, so dass Sie über die Kindergartenkosten nicht leistungsfähig sind.

Ihr Anteil am Unterhalt des Kindes beträgt daher 113 €.

Mit freundlichen Grüßen