So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16766
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Eine Mieterin hat f. Febr.11 300,00 weniger Miete berwiesen

Kundenfrage

Eine Mieterin hat f. Febr.11 300,00€ weniger Miete überwiesen mit der Begründung, die Kaution auf 3 Monate verteilt im Voraus abzuziehen. Sie kündigte zum 30.4.2011. 3 Mahnungen bisher waren erfolglos. Soll ich gleich einen gerichtl. Mahnbescheid beantragen oder erst eine Anwaltsmahnung bzw. Inkassobüro beauftragen. Mit freundl. Gruß: Resi Einsiedler, als Gesch.führerin v. Einsiedler-Grundst.-Verw. GmbH.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Natürlich hat die Mieterin Unrecht, da die Kaution erst 6 Monate nach Auszug fällig ist.

Ich würde Ihnen empfehlen, wenn Sie nachweisbar bereits angemahnt haben, einen Mahnbescheid zu beantragen.

Dies ist der billigste und effektivste Weg, um an Ihr Geld zu kommen.

Sie können natürlich auch Anwalt oder Inkassobüro einschalten, aber das verteuert die Angelegenheit weiter.

Fällig ist die Miete ja bis zum dritten eines jeden Monats , so dass sich die Mieterin auf jeden Fall im Verzug befindet, ohne dass Sie noch einmal anmahnen müssen.


Örtlich zuständig ist das zentrale Mahngericht in dem Bundesland, in dem der Mieter seinen Wohnsitz hat.

Ausnahme ist Nordrhein Westfalen mit zwei Mahngerichten , nämlich dem Amtsgericht Hagen und Euskirchen.

Sie können den Antrag auch über das Internet stellen, oder aber die jeweiligen Formulare im Schreibwarengeschäft kaufen.



Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.

Wenn Sie noch Fragen haben, können Sie sehr gerne nachfragen.



Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht






Wenn Ihre Frage beantwortet ist, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Sie akzeptieren meine Antwort durch Klicken auf das grüne Feld.


Vielen Dank