So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin in einem gro en deutschen

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin in einem großen deutschen Unternehmen als Beamtin beschäftigt. Ich wurde mit meiner Genehmigung zu einer GmbH zugewiesen für 6 Monate.
Diese Zuweisung gilt für 6 Monate. Danach möchte ich als Teilzeitkraft weiterbeschäftigt werden in der GmbH
Diese wird mir aber von meinem Unternehmen,dem ich beschäftigt nicht genehmigt.Sie berufen sich auf das Personalrechtsgesetz wo ich nichts gelesen habe,daß ich nicht als Teilzeitbeschäftigte weiterbeschäftigt werden darf. Meine Vorgesetzte sagt,daß ich nur als Vollzeitbeschäftigte zugewiesen werden kann. Was raten Sie mir?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geerhte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

Ich habe Sie so verstanden, dass es eine befristete Zuweisung für Sie in diese GmbH gibt. Nach Ablauf der Befristung unterliegen Sie wieder der Weisung Ihres Dienstherren.

Tatsächlich ergibt sich aus dem Personalrechtsgesetz nicht, dass lediglich eine Zuweisung als Vollzeitbeschäftigte möglich sein soll. Auch Beamte in Teilzeittätigkeit können zugewiesen werden.

Hierbei ist das zugrunde liegende Beamtenverhältnis wahrscheinlich aber vor der Zuweisung zu regeln. D.h. Sie müssen einen Antrag auf Teilzeit bei Ihrem Dienstherren vor Zuweisung stellen. Beim unbegründeten Teilzeitantrag kann Ihr Dienstherr diesen Antrag mit betrieblichen Erfordernissen einer Vollzeittätigkeit zurückweisen.

Sie haben aber geschrieben, dass Sie aus familiären Gründen eine Teilzeitbeschäftigung wünschen. Somit müssten Sie einen Antrag auf familienpolitische Teilzeittätigkeit stellen. Hierauf haben Sie auch einen Rechtsanspruch. Voraussetzung dafür ist, dass Sie mindestens ein Kind unter 18 Jahren in Ihrem Haushalt haben oder einen nahen Angehörigen pflegen. Liegen diese Voraussetzungen vor, können Sie erfolgreich in Teilzeit wechseln.

Ob dann allerdings eine Zuweisung in die GmbH möglich ist, hängt von den betrieblichen Erfordernissen der GmbH ab. Sie können also grundsätzlich dann als Teilzeit-Beamtin zugewiesen werden, ob allerdings ein Bedarf für eine Teilzeittätigkeit bei der GmbH vorhanden ist und Sie als Teilzeitbeamtin dieser dann wiederum zugewiesen werden, kann nicht abgeschätzt werden.

Um in Teilzeit zu wechseln, sollten Sie Ihren Antrag noch vor Ablauf der 6monatigen Zuweisung stellen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen die Rechtslage verständlich darlegen und Ihnen eine angemessene rechtliche Orientierung geben. Falls Sie Nachfragen haben, können Sie diese gern stellen.

Abschließend darf ich Sie um Akzeptanz meiner Antwort entsprechend den AGB´s des Seitenbetreibers bitten. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig.

Mit freundlichen Grüßen


Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo Herr Rösemeier,

ich weiß,daß es möglich ist in die GmbH als Teilzeitbeschäftigte zu wechseln,da ich vom 1.7.2009 bis 31.12.2011 zur Agentur für Arbeit zugewiesen wurde.

Die GmbH hat erhebliche Personalprobleme und ist froh jemand zu bekommen,auch als Teilzeitbeschäftigte als Job Sharing( eine Woche arbeiten und eine Woche zu hause im Wechsel)

Ja ich habe eine sechsjährige Tochter und habe bis 30.6. zugestimmt in Vollzeit zu arbeiten,aber habe natürlich die Hoffnung als Teilzeitbeschäftigte weiter beschäftigt zu werden. Die Mitarbeiter von der GmbH weiß ich sind mit meiner Arbeit sehr zufrieden und möchten mich auf jeden Fall behalten.

Kann das denn sein,daß mein Dienstherrn rechtlich gesehen mir so meine berufliche

Zukunft verbauen kann ohne meine Mitspracherecht-

Das ist doch meine berufliche Zukunft.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Birgit Ptock

 

 

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

wie oben bereits beschrieben, müssten Sie einen Antrag auf Teilzeitbeschäftigung bei Ihrem Dienstherrn stellen.

Soweit der Dienstherr zustimmt und es mit der GmbH ohnehin keine Probleme gibt, dürfte dies auch eigentlich ohne weiteres möglich sein, auch während der Zuweisung.

Den Dienstherrn trifft eine Fürsorgepflicht gerade aus familienpolitischen Gründen.

Es gibt m.E. keine Vorschrift, die eine Umwandlung einer Vollzeitstelle in eine Teilzeitstellen während einer Zuweisung ausschließt.


Mit freundlichen Grüßen