So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16967
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe hier ein sehr komplexes

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, <br /> <br />ich habe hier ein sehr komplexes Problem bezüglich eines Betreuungsverfahrens! <br /> <br />Wobei sämtliche meiner Rechte, wie diese normalerweise üblich sind, mir vorenthalten werden! <br /> <br />Beruhend auf einem völlig falsch erstellten Sachverständigen-Gutachten wobei sich nicht einmal an die Vorschriften gehalten wurde, werden nun auch noch die weiteren Rechte im Verfahren verwehrt, bis dahingehend dass ein Widerspruch nur noch am Bundesgerichtshof aber auch nur mit entsprechendem Anwalt bis März möglich ist! Wobei sie aber ohnehin davon ausgehen, dass ich mit dieser Option nicht viel anfangen kann! <br /> <br />Jede Betreuung wäre dann im Nachhinein doch zumindest beim Amtsgericht wieder kündbar, oder? Bei mir offensichtlich nicht einmal das. <br /> <br />Das ganze ist schwierig kurz zu beschreiben, da das alles äußerst kompliziert und total verfahren ist! <br /> <br />Was kann man dagegen jetzt noch unternehmen? <br /> <br />Jedem steht ja normalerweise auch das Recht eines zweiten Gutachtens zu, gerade ja auch im Hinblick darauf dass beim Ersten ja erhebliche Mängel vorliegen, aber wie sie sicher schon bemerken, wird auch dies mit solch einer Rechtsbehelfsbelehrung ja schon quasi ausgeschlossen! <br /> <br />Das Amtsgericht hatte diese Betreuerbestellung auch schon bereits abgelehnt, da die Voraussetzungen hierzu ja nicht gegeben sind! <br /> <br />Normal wäre auch, zumindest noch Beschwerde beim Landgericht und Oberlandesgericht einlegen zu können! Hier wird auch dies nicht gewährleistet! <br /> <br />Mit freundlichen Grüßen <br />D. W.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

In der Tat steht und fällt hier alles mit dem Gutachten.

Daher sollte ein neues Gutachten gefordert werden.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Leider konnte ich meine Überarbeitung des Textes eben nicht mehr abschicken, somit jetzt noch mal hier der komplette Text:


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe hier ein sehr komplexes Problem bezüglich eines Betreuungsverfahrens!

Wobei mir auch noch sämtliche meiner Rechte vorenthalten werden!

Beruhend auf einem völlig falsch erstellten Sachverständigen-Gutachten, wobei sich nicht einmal an die Vorschriften gehalten wurde, werden nun auch noch die weiteren Rechte im Verfahren verwehrt, bis dahingehend dass ein Widerspruch nur noch am Bundesgerichtshof aber auch nur mit hierzu entsprechendem Anwalt und auch nur noch bis März möglich ist! Wobei sie aber ohnehin davon ausgehen, dass ich mit dieser Option nicht viel anfangen kann!

Jede Betreuung wäre dann im Nachhinein doch zumindest beim Amtsgericht wieder kündbar, oder? Bei mir offensichtlich nicht einmal das.

Das Ganze ist schwierig kurz zu beschreiben, da das alles wirklich äußerst kompliziert und total verfahren ist!

Was kann man dagegen jetzt noch unternehmen?

Jedem steht ja normalerweise auch das Recht eines zweiten Gutachtens zu, gerade ja auch im Hinblick darauf, dass beim Ersten ja erhebliche Mängel vorliegen!

Aber wie sie sicher schon bemerken, wird auch dies mit solch einer Rechtsbehelfsbelehrung ja schon ausgeschlossen!

Das Amtsgericht hatte diese Betreuerbestellung übrigens auch schon bereits abgelehnt, da die Voraussetzungen hierzu ja nicht gegeben sind!

Darauf hat jemand mit Beschwerde reagiert!

Normal wäre auch, zumindest noch Beschwerde beim Landgericht und Oberlandesgericht einlegen zu können! Hier wird auch dies nicht gewährleistet!

Nicht ganz ohne Bedeutung dürfte hierbei auch noch sein, dass der sog. Sachverständige bzw. die ganze Klinik sich mit der als hierfür herangezogenen Diagnose überhaupt nicht auskennen und ich ihr allererster Patient bin dem sie diese verpasst haben, also ihr sog. Versuchskaninchen war!

Es wurde sich auch überhaupt nicht an die vorgeschriebene Unabhängigkeit bei dem Gutachten gehalten und vieles Weiteres mehr!

Auch das ist ein weiterer Grund dieser Klinik, dafür zu sorgen, dass mir das Gutachten bloß nicht zugänglich gemacht wird! Sie befürchten, wohl dass ich im Falle dessen weitere Mängel feststellen könnte, und somit für sich selbst Schwierigkeiten.

Dass ich mich auch bloß nicht mehr zum Sachverhalt äußern kann, sorgten sie dann auch dafür, dass mir die eigentlich vorgeschriebene Anhörung ebenfalls verwehrt wird!

Somit wurde damit dann auch das Recht vorenthalten, einen Betreuer-Vorschlag abzugeben!

Auch vom Beschluss ging mir deshalb auch nur die "nötige" Teilausführung zu!


Mit freundlichen Grüßen
D. Wehner

-------------------------------------------------------------------
Eigentliche Antwort:

Wie kann ich es denn jetzt noch einfordern?

Der Verfahrenspfleger vertritt inzwischen die Meinung des Gutachtens und wird mir mit dem Rechtsmittel nicht mehr behilflich sein!

Vor allem ist das aber in diesem Fall sehr wichtig, dass es wirklich auch erfahrene Gutachter sind, es gibt hierzu nämlich nur wenige Stellen, welchen Erwachsenen überhaupt diese bestimmte Diagnose stellen können! Und auf meine Anfrage hin, hat auch die bereits die Erste hiervon auch schon gleich abgelehnt!

Mein Fall ist ja auch schon sehr ungewöhnlich! Weitere Absagen deshalb voraussehbar!
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sie sollten gerichtlich ein neues Gutachten anfordern. Dazu wäre vor allem das andere Gutachten zunächst anzufechten,
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Und wie gehe ich jetzt hierbei genau vor?

Schreibe ich ans Gericht, verweisen diese mich doch gleich wieder an den Verfahrenspfleger zurück!

Dieser gewährt mir aber noch nicht einmal Einsicht in das vorliegende Gutachten!

Der Gutachter selbst arbeitet inzwischen in einer anderen Klinik!

Kann ich es anfechten, ohne den gesamten Inhalt überhaupt zu kennen?

Der Verfahrenspfleger hatte mir nur grob das Wesentliche des Inhalts mitgeteilt!

Wie gesagt, auch ohne es gesehen zu haben, sind für mich dort ja bereits mehrere Mängel ersichtlich! Allein schon beim Termin zum Gutachten wurden diese bereits offensichtlich zum Teil!

Kann es wirklich sein, dass eine Betreuung nicht kündbar ist?

Normalerweise ist auf solch einem Beschluss doch immer noch vermerkt, dass man - ganz abgesehen von der Beschwerdemöglichkeit - sie bei jedem zuständigen Amtsgericht wieder kündigen kann!

Selbst im Falle einer vorliegenden "Erkrankung" (eig. ist diese Diagnose nicht einmal als Solche zu bezeichnen!) würde dies ja noch lange keine Zwangsbetreuung rechtfertigen!

Somit werden einem damit dann gleich einfach mal alle Aufgabenbereiche aberkannt - nichts als die übliche benötigte Klausel eben - um eine Betreuung dann auch ganz sicher durch zubringen! Das mit den möglichen Aufgabenbereichen im Falle einer Betreuung hatte der Gutachter erst gar nicht erst angesprochen!

Ich wies ihn dann nämlich hinterher noch selbst darauf hin!

Denn genau genommen, kann ich diese Aufgabenbereiche auch alle selbst regeln!

Somit bedeutet die Betreuung in diesem Fall auch noch eine Entmündigung, welche es ja eigentlich seit 1992 so nicht mehr geben darf! Aber leider sieht die gängige Praxis hierbei ganz anders aus.





Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sie brauchen einen Anwalt, um dies durchzusetzen.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gern kann ich Ihnen einen Anwalt vor Ort empfehlen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Schwierig alles und dann noch hier öffentlich zu schreiben!

Kann nur sagen, dass der Beschwerdeführer (Famlienangehöriger) der mir das alles durch dreistes Lügen eingebrockt hat selbst Anwalt ist und dadurch auch viele Anwälte wie auch Richter hier kennt!

Macht die Sache nicht leichter!

Und es ist auch eine Kostenfrage!
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja, das glaube ich.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
So, mittlerweile fängt diese Person ("betreuer") an mich zu belästigen! Nein, danke.

Es sind nur unendliche Qualen für mich!

Außerdem ist sie sowieso nur dazu eingestellt um Jemanden als Mittel zum Zweck zu Wünschen zu dienen, die ohne Betreuung gar nicht möglich wären! Betreuer kriegen vieles hin auch wenn es gesetzeswidrig sein sollte!

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Alles Gute.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Kann ich nicht die Polizei holen, wenn sie hier stundenlang mir auflauert?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja, Sie können auch Anzeige erstatten und sich polizeiliche Hilfe holen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Dann würde sie sagen, sie ist meine Betreuung und die würden sie im Notfall sogar noch unterstützen!?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Was würde ich machen?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz