So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6459
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Guten Tag, also ich habe folgendes Problem. Meine Gro e Tochter

Kundenfrage

Guten Tag, also ich habe folgendes Problem. Meine Große Tochter ist 11 Jahre, meine Großer ist 6 einhalb und die 2 Kleinen sind 2 einhalb und 17 Monate.

Ich selbst habe mit 10 Jahren auf drei Mädls aufgepasst, die waren damals 14 Tage, 2 einhalb und 5 Jahre alt. ( Babysitten).

Meine Frage, darf meine große Maus, die sehr verantwortungsbewusst und selbsstständig ist, auf ihre kleineren Geschwister aufpassen, wenn ja wie viele Stunden ab und zu ( 1-2 mal in der Woche)?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

es gibt keine gesetzlich festgelegte Altergrenze. Allerdings kann auf § 5 Abs. 3 Jugendarbeitsschutzgesetz in Verbindung mit § 2 Abs. 1 Kinderarbeitsschutzverordnung verwiesen werden, wonach offiziell über 13 Jährige mit der Kinderbetreuung beauftragt werden können. Grundsätzlich muss im Einzelfall - da es im Babysiting innerhalb der Familie geht, immer darauf abgestellt werden, wie "reif" das Kind ist, um Verantwortung für die zu beaufsichtigenden Kinder zu übernehmen. Allerdings sind Babysitter in der Regel mindestens 13 Jahre alt.

Die Eltern haben grundsätzlich die Aufsichtspflicht. Diese wird im Falle der Beaufsichtigung durch Fremdpersonen auf den Babysitter übertragen. Man muss bedenken, dass im falle eines Unfalls immer geprüft wird, ob die Eltern Ihre Aufsichtspflicht verletzt haben.


Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten oder weiterem Klärungsbedarf nehmen Sie bitte, möglichst unter Schilderung von Einzelheiten, Kontakt mit uns auf.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

[email protected]
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Frau Grass,
wer stellt die Reif meiner großen Tochter fest?
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

zwar gibt es Babysitterkurse, die man absolvieren kann, eine Verpflichtung gibt es hierzu nicht. Falls Ihre Tochter an solchem Kurs teilnehmen würde, wäre die Einschätzung seitens der Kursleitung möglich.

Ansonsten müssten Sie diese Einschätzung selber treffen. Sie sollten sich hinterfragen, wie verantwortungsbewusst Ihre Tochter ist, ob Sie auch in schwierigen Situationen besonnen reagiert oder eher in Panik gerät usw.

Wenn Sie eine andere Meinung haben möchten, fragen Sie im Bekanntenkreis oder gar in der Schule, wie dort Ihre Tochter von Dritten eingeschätzt wird.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

[email protected]
S. Grass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Frau Grass,
die Lehrer sagen kein Problem sie ist sehr selbstsicher und auch sehr führsorglich.

Hat auch für den Fall des Falles meine Handynummer und sie kann sichdarauf verlassen wenn was ist, bin ich gleich da ( max. 15Min ) im äußersten Notfall wissen auch die Nachbarn bescheid.

Kann oder darf / muss, falls es wäre, die Polizei die Kinder mitnehmen oder nicht?


Hochachtungsvoll

Sonja Döhler
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Frau Döhler,

zunächst müsste Ihnen das Jugendamt das Sorgerecht für Ihre Kinder entziehen bzw. eine dringende Gefahr der Kindeswohlgefährdung vorliegen, um Ihnen die Kinder wegnehmen zu können.

Wenn sich die Beaufsichtigung durch Ihre Tochter nur auf einen relativ kurzen Zeitraum bezieht und zudem die Nachbarn im Ernstfalle zu Hilfe geholt werden könnten, bestehen sicher keine Bedenken gegen deine derartige Beaufsichtigung. Insbesondere wenn Ihnen die Lehrer Ihrer Tochte ein sehr beantwortungsbewusstes und fürsorgliches Verhalten bescheinigen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

[email protected]