So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7716
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Einen sch nen abend, ich bin gesch ftsf hrender gesellschafter

Kundenfrage

Einen schönen abend,
ich bin geschäftsführender gesellschafter in meiner gmbh, bisher war ich in der aok freiwillig versichert (mein monatliches bruttoeinkommen in der gmbh liegt bei 1900,- euro.)
aufgrund der wirtschaftlichen situation in der gmbh arbeite ich seit 4 wochen wöchentlich 25 stunden einer anderen firma bruttoeinkommen im monat 840,-, dort bin ich gesetzlich versichert. meine frage bin ich nun verpflichtet mich weiterhin freiwillig zu versichern. oder reicht die gesetzliche Versicherung bei der AOK aus. Muss ich dort auch mein Bruttoeinkommen in der GMBH angeben.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet. Auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers wurden Sie ausdrücklich hingewiesen und von Ihnen akzeptiert.

Aufgrund der Pflichtversicherung besteht kein Erfordernis, dass Sie zusätzlich noch freiwillig versichert sind, insbesondere da es sich nicht um eine geringfügige Beschäftigung handelt.

Für die Pflichtversicherung wird aber das Einkommen bei der GmbH zu berücksichtigen sein, so dass der Beitrag unter Umständen höher sein kann, als bei der freiwilligen Krankenversicherung.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Mit besten Grüßen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz