So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, da vor ein paar Tagen unser

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
da vor ein paar Tagen unser Vater verstorben ist, stehen mein Bruder und ich vor der Frage der Erbschaft.
Unser Vater war alleinstehend und hatte eine Eigentumswohnung, die noch nicht ganz schuldenfrei ist. Meine Fragen hierzu:

- Welche Maßnahmen müssen wir jetzt ergreifen?
- müssen wir Erbschaftssteuer bezahlen?
- Was passiert, wenn wir die noch zu bezahlenden Hypothekenraten aus
wirtschaftlichen Gründen nicht begleichen können?
- wenn wir die Wohnung vermieten, wie wird der Steuersatz der Mieteinnahmen
angesetzt?

Mit freundlichen Grüßen
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Fragen beantworte ich wie folgt:

Sie und Ihr Bruder sind gesetzliche Erben nach Ihrem Vater. Soweit keine anderweitige testamentarischen Verfügung dagegen steht, sind Sie beide damit Rechtsnachfolger in den Nachlass.

Der Nachlass geht von Gesetzes wegen in Ihr Eigentum über. Sie bilden mit Ihrem Bruder eine Erbengemeinschaft.

Zum Nachlass gehören nicht nur die Eigentumswohnung und etwaiges weiteres Vermögen, sondern auch die Verbindlichkeiten.

Der erste Schritt wäre daher einen Erbschein zu beantragen.

Grundsätzlich löst der Antritt des Erbes die Erbschaftssteuer aus. Hierbei sind jedoch die gesetzlichen Freibeträge zu beachten. Als Kinder des Erblassers haben Sie je einen Freibetrag von 400.000 €.

Soweit Sie sich wirtschaftlich nicht in der Lage sehen, das Hypothekendarlehen zu bedienen, müsste die Wohnung verkauft werden.

Soweit eine wirtschaftliche Verwertung durch Vermietung in Frage käme, unterlägen die Mieteinahmen der Einkommenssteuer.


Ich hoffe ich konnte Ihnen die Rechtslage verständlich darlegen und Ihnen eine angemessene rechtliche Orientierung geben. Falls Sie Nachfragen haben, können Sie diese gern stellen.

Abschließend darf ich Sie um Akzeptanz meiner Antwort entsprechend den AGB´s des Seitenbetreibers bitten. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig.

Mit freundlichen Grüßen

Verändert von Tobias Rösemeier am 20.02.2011 um 19:16 Uhr EST
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Rösemeier,
vielen Dank für die schnelle Antwort! Eine Frage habe ich noch:

- wenn die Wohnung verkauft werden soll -und das würden wir gerne-, wir aber keinen Käufer in absehbarer Zeit finden, mit welchen Folgen müssen wir rechnen?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

soweit kein Käufer gefunden werden kann, sind Sie gezwungenm die Lasten der Wohnung erst einmal weiter zu tragen.

Wären Sie hierzu nicht in der Lage, würde die Bank den Kredit fällig stellen und sodannn die Zwangsversteigerung einleiten.

Dies dauert erfahrungsgemäß einige Zeit, so dass sicherlich noch rechtzeitig ein Käufer gefunden werden kann.

Sie sollten sich auf jeden Fall an die Bank wenden und mit dieser gemeinsam nach Lösungen suchen. Auch die Bank kann bei der Vermarktung der Immobilie behilflich sein.

Gegebenenfalls hatte Ihr Vater auch eine Lebensversicherung, so dass hieraus möglichweise die Raten weiter bedient oder gar der Kredit abgelöst werden kann.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.


Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Rösemeier,
den Erbschein beantrage ich bei welcher Behörde?
Bei der Stadtverwaltung, dem Kreis oder ....?

Freundlichst

Christoph Schmidt
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

den Erbschein erhalten Sie beim Nachlassgericht (Amtsgericht) am Ort des letzten Wohnsitzes des Erblassers.

Mit freundlichen Grüßen





Bitte vergessen Sie nicht, zu akzeptieren. Vielen Dank.

Verändert von Tobias Rösemeier am 20.02.2011 um 19:59 Uhr EST
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank!!
Sie haben mir sehr geholfen!

Mit freundlichen Grüßen

Christoph Schmidt
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Bitte schön.

Ich wünsche Ihnen alles Gute.