So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16947
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Bei Ihnen wurde eine Notwendigkeit eines Umzuges festgestellt

Kundenfrage

Bei Ihnen wurde eine Notwendigkeit eines Umzuges festgestellt und der Umzug kann nicht in Eigenhilfe erfolgen.
Ihrem Antrag auf Umzugskosten kann somit in Höhe von 400euro entsprochen werden.
Meine frage ist jetzt ist das rechtesns habe drei Kostenvoranschläge aufm Arbeitsamt eingereicht der günstigste beträgt 808euro warum gewährt mir das Amt nur 400euro??
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Nachh § 22 SGB II müssen die Kosten übernommen werden, die angemessen sind.

Wenn die ARGE 800 Euro für nicht angemessen erachtet und daher nur 400 Euro bewilligt, muss die ARGE nachweisen, dass es auch für 400 geht.
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich darf ergänzend wie folgt ausführen:

nach einem Urteil des Bundessozialgerichts haben Hartz IV Empfänger im Falle eines Umzuges grundsätzlich keinen Anspruch auf Übernahme der Kosten für eine professionelle Möbelspedition (Az.: B 14 AS 7/09 R).
Dies gilt jedoch nur für freiwillige Umzüge. Bei vom Leistungsträger angeordneten Umzügen steht Hartz IV Empfängern ein Anspruch auf Übernahme höherer Kosten zu.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Nachh § 22 SGB II müssen die Kosten übernommen werden, die angemessen sind.

Wenn die ARGE 800 Euro für nicht angemessen erachtet und daher nur 400 Euro bewilligt, muss die ARGE nachweisen, dass es auch für 400 geht.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz