So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26190
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Kann mein Arbeitgeber eine erhebliche Arbeitszeitlagever nderung

Kundenfrage

Kann mein Arbeitgeber eine erhebliche Arbeitszeitlageveränderung kurzfristig vorschreiben?
Ich arbeite seit 16 Jahren in Teilzeit, fünf-Tage-Woche, ein Tag am Nachmittag und vier Tage morgens. Nun soll ich kurzfristig an vier Tagen am Nachmittag arbeiten. Wie sollte ich mich nun verhalten?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Eine Veränderung der Arbeitszeit ist im Rahmen des Direktionsrechts (Weisungsrecht) des Arbeitgebers möglich.

Dabei kommt es zunächst auf den Inhalt Ihres Arbeitsvertrages an:

Je konkreter im Arbeitsvertrag Zeit, Art und Ort der Arbeitsleistung umschrieben sind - sei es von Anfang an oder im Laufe des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitsvertrag ergänzende Vereinbarungen - umso stärker ist das Weisungsrecht Ihres Arbeitgebers eingeschränkt.

Das bedeutet, wenn in Ihrem Arbeitsvertrag festgelegt ist, dass Sie 4 Tage morgens und einen Tag Nachmittags arbeiten, so kann der Arbeitgeber grundsätzlich nicht davon abweichen.

Ist dagegen die Arbeitszeit nur ganz allgemein umschrieben (z. B. 5 Tage), so müssen Sie jede Änderung der Arbeitszeit akzeptieren, die dem billigen Ermessen entspricht und bei Abschluss des Arbeitsvertrags voraussehbar war.

Das bedeutet, der Arbeitgeber kann dann Ihre Arbeitszeit von Vormittags auf Nachmittag verlegen wenn er einen Grund dafür hat und Sie dadurch nicht unbillig beeinträchtigt werden. Dabei hat Ihr Arbeitgeber auf Ihre familiären Belange Rücksicht zu nehmen und auf die Tatsache, dass Sie Ihr Laben nach 16 Jahren auf diese Arbeitszeit eingerichtet haben.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz