So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21815
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ein zw lfj hriges Kind, welches durch allergisches Asthma immer

Kundenfrage

Ein zwölfjähriges Kind, welches durch allergisches Asthma immer wieder mit Atembeschwerden und hohen Entzündungswerten zu kämpfen hat, war 2007 und nach schwerem Kampf 2009 zur Reha-Maßnahme im Hochgebirgsklima. Toller Erfolg - keine Lungenentzündun mehr. Ein erneuter Antrag auf Reha-Aufenthalt wurde abgelehnt: das Kind war schon 2x zur Kur. Gesetzlich vorgeschrieben wäre eine Mindestfrist von 4 Jahren - so lange hält eine Maßnahme.
Im SGB VI § 12 steht jedoch: Dies gilt nicht,wenn vorzeitige Leistungen aus gesundheitlichen Gründen dringend erforderlich sind!
Davon abgesehen fragt die Gesundheit eines Menschen nicht danach, ob die gestzlich vorgeschriebenen 4 Jahre vorbei sind oder eben noch nicht. Der Lungenfacharzt einer Asthma- Kinderklinik hat bestätigt, eine Rehabilitation sei sehr empfehlenswert. Wie kann ich für mein Kind Gesundheitsvorsorge treffen, daß gesundheitsfördernde Maßnahmen gewährleistet sind?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

haben Sie zu dem vorgetragenen Sachverhalt eine konkrete rechtliche Frage?


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

ist diese ablehnung mit dieser begründung rechtlich zulässig?

im sozialgesetzbuch steht dieser zusatz verankert: wenn notwendigkeit besteht, dann wird die Leistung erbracht. teilen sie mir bítte mit, welche angaben sie konkret benötigen. ich erwarte ihre antwort

 

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Eine Kinderheilbehandlung zählt zu den sonstigen Leistungen zur Rehabilitation und kann in der Regel alle 4 Jahre beim Rentenversicherungsträger beantragt werden. Zu den möglichen Indikationen zählen auch - wie in Ihrem Falle - Krankheiten der Atemwege.

Auch vor Ablauf der Wartezeit von vier Jahren zwischen zwei Therapiemaßnahmen besteht ein Anspruch auf Kostenübernahmen, wenn vorzeitige Leistungen aus gesundheitlichen Gründen dringend erforderlich sind. Wird die anhaltende medizinische Indikation für eine zusätzliche Maßnahme durch ein entsprechendes ärztliches Attest nachgewiesen, liegen die Voraussetzungen einer Ausnahme von der vierjährigen Regelfrist zwischen zwei Maßnahmen vor.

Hat der Lungenfacharzt eine weitere Reha-Maßnahme im Falle Ihres Kindes daher befürwortet, sollten Sie gegen den ablehnenden Bescheid innerhalb eines Monats seit Zugang des Bescheides Widerspruch einlegen. Begründen Sie den Widerspruch mit der fachärztlich bestätigten Notwendigkeit einer weiteren medizinischen Maßnahme zur nachhaltigen Widerherstellung der Gesundheit des Kindes.

Leider werden nicht selten Anträge von betroffenen Eltern auf Kostenübernahme für Reha-Maßnahmen von den Leistungsträgern abgelehnt, wie Sie auch nachfolgender Seite entnehmen können:

http://www.arbeitsgemeinschaft-kinderrehabilitation.de/kinderreha/info_fuer_eltern/schritte_zur_reha.php

Sie sollten daher von dem gegebenen Verteidigungsmittel des Widerspruchs unbedingt Gebrauch machen.



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich um Akzeptierung der Rechtsauskunft bitten. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.



Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Eine Kinderheilbehandlung zählt zu den sonstigen Leistungen zur Rehabilitation und kann in der Regel alle 4 Jahre beim Rentenversicherungsträger beantragt werden. Zu den möglichen Indikationen zählen auch - wie in Ihrem Falle - Krankheiten der Atemwege.

Auch vor Ablauf der Wartezeit von vier Jahren zwischen zwei Therapiemaßnahmen besteht ein Anspruch auf Kostenübernahmen, wenn vorzeitige Leistungen aus gesundheitlichen Gründen dringend erforderlich sind. Wird die anhaltende medizinische Indikation für eine zusätzliche Maßnahme durch ein entsprechendes ärztliches Attest nachgewiesen, liegen die Voraussetzungen einer Ausnahme von der vierjährigen Regelfrist zwischen zwei Maßnahmen vor.

Hat der Lungenfacharzt eine weitere Reha-Maßnahme im Falle Ihres Kindes daher befürwortet, sollten Sie gegen den ablehnenden Bescheid innerhalb eines Monats seit Zugang des Bescheides Widerspruch einlegen. Begründen Sie den Widerspruch mit der fachärztlich bestätigten Notwendigkeit einer weiteren medizinischen Maßnahme zur nachhaltigen Widerherstellung der Gesundheit des Kindes.

Leider werden nicht selten Anträge von betroffenen Eltern auf Kostenübernahme für Reha-Maßnahmen von den Leistungsträgern abgelehnt, wie Sie auch nachfolgender Seite entnehmen können:

http://www.arbeitsgemeinschaft-kinderrehabilitation.de/kinderreha/info_fuer_eltern/schritte_zur_reha.php

Sie sollten daher von dem gegebenen Verteidigungsmittel des Widerspruchs unbedingt Gebrauch machen.



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich um Akzeptierung der Rechtsauskunft bitten. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.



Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich um Akzeptierung der Rechtsauskunft bitten. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.



Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet. Der zur Beurteilung gestellte Sachverhalt ist rechtlich maximal ausgeschöpft.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz