So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Guten Tag, brauche dringend Ihre Hilfe, bin am 1.03.2007 geschieden.

Kundenfrage

Guten Tag, brauche dringend Ihre Hilfe,
bin am 1.03.2007 geschieden. Mein Ex-Mann hat dann im April wieder geheiratet und 2008 ist die Tochter geboren. 2009 bzw. 2010 wollte Er nicht mehr zahlen und das Gericht hat entschieden, dass ich weniger bekomme von 770,-€ auf 594,-€ würde mir das Geld gekürzt.damit war Er nich einverstanden und ist vor OberlandesGericht gegangen. Der Termin war am 01.02.2011. Es wurde wieder gekürzt auf 382,- und befristet bis April 2011. Ich arbeite nur halbtags, werde dieses Jahr 58 Jahre alt. Natürlich bewerbe ich mich, aber leider bekomme ich nur negative Antworten. Ich wusste natürlich nicht, dass es einen so gravirenden Unterschied gibt zwieschen Urteil und einen Vergleich gibt. Was soll ich jetzt machen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Das Oberlandesgericht hat offensichtlich aufgrund der Veränderung der wirtschaftlichen Verhältnisse Ihren Unterhaltsanspruch "heruntergefahren" und zeitlich befristet.

Aufgrund der Umstände, sprich es sind vorrangige minderjährige Kinder und die neue Ehefrau zu berücksichtigen, erscheint dies, vorbehaltlich der eingehenden Prüfung des Sachverhaltes und der Entscheidungsgründe des Gerichtes, leider durchaus plausibel.

Rechtlich gesehen könnten Sie jetzt nur noch in die Revision gehen, dass heißt vor den BGH "ziehen" oder das Berufungsurteil akzeptieren.

Sie sollten jedoch die Erfolgsaussichten sehr eingehend mit Ihrem Anwalt besprechen.

ich bedauere, Ihnen keine positivere Nachricht geben zu können.


Ich hoffe ich konnte Ihnen die Rechtslage verständlich darlegen und Ihnen eine angemessene rechtliche Orientierung geben. Falls Sie Nachfragen haben, können Sie diese gern stellen.

Abschließend darf ich Sie um Akzeptanz meiner Antwort entsprechend den AGB´s des Seitenbetreibers bitten. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig.


Mit freundlichen Grüßen





Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder ist etwas unklar geblieben ?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!