So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo, das Freiwillige Soziale Jahr meines Sohnes endet am

Kundenfrage

Hallo,
das Freiwillige Soziale Jahr meines Sohnes endet am 31.07.2011, hier bekommt er eine Vergütung, das ist auch soweit Unterhaltstechnisch geklärt.
Ab 01.10.2011 beginnt mein Sohn eine schulische Ausbildung die im Monat 220€ Schulgeld kostet. Hier sind mein Ex-Mann und ich wieder voll Unterhaltpflichtig, auch klar.
Das Schulgeld bekommt mein Sohn von mir allein.
Nur wie sieht es aus, wenn mein Sohn auf 400€ Basis dazuverdienen möchte ?
Wird das Geld dann auf den Unterhalt angerechnet?
Wieviel dürfte er denn dazuverdienen, damit es nicht angerechnet wird.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

Die Ausübung des 400 € Jobs wäre als überobligatorisch einzustufen. Soweit Ihr Sohn die Einkünfte allerdings regelmäßig erzielt kommt auch eine Anrechnung derselben auf den Unterhalt in Frage. Dies sind naturgemäß immer Einzelfallentscheidungen. In der Regel wird die Vergütung um 90 € berufsbedingten Aufwand gemindert und dann zur Hälfte angerechnet.

Bei unregelmäßigen Einkommen kann auch eine Anrechnung entfallen. Einen Mindestfreibetrag für eigenes Einkommen sieht das Gesetz nicht vor.

Ich hoffe ich konnte Ihnen die Rechtslage verständlich darlegen und Ihnen eine angemessene rechtliche Orientierung geben. Falls Sie Nachfragen haben, können Sie diese gern stellen.

Abschließend darf ich Sie um Akzeptanz meiner Antwort entsprechend den AGB´s des Seitenbetreibers bitten. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig.


Mit freundlichen Grüßen


Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

Die Ausübung des 400 € Jobs wäre als überobligatorisch einzustufen. Soweit Ihr Sohn die Einkünfte allerdings regelmäßig erzielt kommt auch eine Anrechnung derselben auf den Unterhalt in Frage. Dies sind naturgemäß immer Einzelfallentscheidungen. In der Regel wird die Vergütung um 90 € berufsbedingten Aufwand gemindert und dann zur Hälfte angerechnet.

Bei unregelmäßigen Einkommen kann auch eine Anrechnung entfallen. Einen Mindestfreibetrag für eigenes Einkommen sieht das Gesetz nicht vor.

Ich hoffe ich konnte Ihnen die Rechtslage verständlich darlegen und Ihnen eine angemessene rechtliche Orientierung geben. Falls Sie Nachfragen haben, können Sie diese gern stellen.

Abschließend darf ich Sie um Akzeptanz meiner Antwort entsprechend den AGB´s des Seitenbetreibers bitten. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig.


Mit freundlichen Grüßen


Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder ist etwas unklar geblieben ?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wenn Sie keine weitere Nachfrage haben, schließen Sie bitte Ihre Frage durch Akzeptieren meiner Antwort. Sie akzeptieren, in dem Sie auf das grüne Feld akzeptieren einmal klicken. Vielen Dank!
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!