So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

ich habe mit Datum 11.5.2011 einen Kleingarten in 63165 M hlheim/Hessen

Kundenfrage

ich habe mit Datum 11.5.2011 einen Kleingarten in 63165 Mühlheim/Hessen gepachtet.
Die Hütte war bereits damals 31m² groß statt der zulässingen 24m². In dem Garten befinden sich ca 20m Tuja-Hecke, 2 Walnussbäume sowie 2 Haselnussbäume die bereits damals im Garten waren. Nun habe ich den Garten gekündigt und der Kleingartenverein will von mir 4800 Euro für den Rückbau der Hütte und die Entfernung der o.g. Anpflanzungen.
Bei Abschluss des Vertrages wurde mit keinerlei Auflagen gemacht obiges zu entfernen. Meine damals gezahlte Kaution vom 2800 DM ist ebenfalls weg.
Habe ich Aussichten auf Erfolg, wenn ich mich an einen Anwalt wende?
MfG
Sabine Zwick
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender ,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:




Auch ich würde hier ihnen dringend angeraten einen im Zivilrecht/Nachbarrecht erfahrenen Kollegen vor Ort mit der abschließenden Klärung der Sach- und Rechtslage und anschließend der Wahrnehmung ihrer rechtlichen Interessen zu beauftragen.

 

Zunächst einmal müsste geklärt werden (das geht aus ihrer Sachverhaltsschilderung nicht ganz eindeutig hervor), von wem sie das Gartengrundstück gepachtet haben.

 

Weiterhin müsse geklärt werden, ob die Hütte bereits zu dem Zeitpunkt auf dem Grundstück stand, als sie dieses angepachtet haben oder ob sie diese Hütte nachträglich auf das Pachtgrundstück gesetzt haben.

 

Sollte die Hütte von Anfang an vorhanden gewesen sein und der Gartenverein der Verpächter sein, so kann sich der Gartenverein ihnen gegenüber nicht auf einen Rückbau berufen, da der Gartenverein als Eigentümer des Grundstücks gleichzeitig Eigentümer der Hütte ist und ihnen dann ja neben dem Grundstück auch zusätzlich die Hütte verpachtet hätte in diesem Zustand.

 

In diesem Fall wären Sie hier für den Rückbau grundsätzlich nicht verantwortlich.

 

Sollten Sie die Hütte selber auf das Grundstück gesetzt haben und diese nicht den baulichen Anforderungen entsprechen, so käme ein Rückbau grundsätzlich in Betracht.

 

In diesem Zusammenhang wären sie aber berechtigt dann den Rückbau selber durchzuführen und erst bei Ablehnung unter Fristsetzung ihnen gegenüber dürfte die Gegenseite auf ihre Kosten den Rückbau veranlassen ( das gleiche gilt übrigens auch für die Bepflanzung).

 

In diesem Fall (also wenn sie unter Fristsetzung verweigert haben und nach den obigen Ausführungen tatsächlich zum Rückbau verpflichtet sind),stellt sich noch die Frage, ob die Kosten von der Gegenseite hier korrekt angegeben sind und nicht überhöht sind. Die Gegenseite müsste die Kosten gegebenenfalls nachweisen können.







Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Zufriedenheit bedeutet , dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagnachmittag



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244



 

 









Verändert von Danjel-Philippe Newerla am 11.02.2011 um 13:36 Uhr EST
Danjel Newerla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Frau Zwick,

ich möchte meine Antwort noch einmal kurz auf den Punkt bringen:

Sofern sie das Gartengrundstück bereits mit der Hütte und der Bepflanzung angepachtet haben, sind sie definitiv nicht für einen Rückbau verpflichtet.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244




Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz