So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2868
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

hallo ich habe einen hund aus dem tierheim erworben musste

Kundenfrage

hallo ich habe einen hund aus dem tierheim erworben musste ihn aus privaten gründen weitergeben und nun möchte das tierheim den hund zurück haben, da ich ihn nicht weiter veräußern durfte.
Das Tierheim hat die neue anschrift und auch telefonnummer der neuen besitzer aber wollen mir nun eine strafanzeige stellen.

Wie soll ich mich nun weiter verhalten da ich der meinung bin es ist für das tier das beste wenn es in einer familie ist und nicht wieder ins tierheim muss
Kann das Tierheim mir oder besser gesagt den neuen Besitzern den hund einfach wieder wegnehem.

MFG
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Eine Beantwortung Ihrer Frage allein auf Grundlage der von Ihnen genannten Fakten kann unter Umständen eine individuelle Beratung unter Einsicht aller Unterlagen nicht ersetzen, um sicherzustellen, dass Sie keine wesentlichen Fakten ev. unbewusst nicht mitgeteilt haben.

Auf Grundlage Ihrer Angaben beantworte ich Ihre Frage wie folgt:


Die Weitergabe wird in den gängigen Abgabeverträgen von Tierheimen in der Regel untersagt, da das Tierheim sicherstellen möchte, dass mit dem Tier kein Gewinn gemacht wird und/oder es in Hände eines Halters kommt, bei dem das Tierheim nicht überprüfen konnte, ob er zur Haltung geeignet ist.

 

Je nach Ausgestaltung des Vertrages kann es sein, dass Sie hier ggf. eine Vertragsstrafe bezahlen müssen.

 

Strafrechtlich relevant dürfte Ihr Verhalten nur sein, wenn Sie wissentlich das Tier weitergegeben haben, um damit Gewinn zu machen bzw. ein Strafrichter Ihnen zumindest dies unterstellt. Insofern sollten Sie sich im Zweifel im Falle einer polizeilichen Vorladung besser nicht äußern sondern einen RA beauftragen und das Vorgehen besprechen.

 

Wurde denn schon gesagt, welches Delikt Sie begangen haben sollen?

Betrug?

Anzeigen wegen Tierquälerei sind auch beliebt, laufen aber fast immer ins Leere.


Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet.

Umso mehr würde es mich natürlich freuen, wenn Sie die eingezahlte Summe mit „Akzeptieren" freigeben, allein weil Ihnen meine Antwort weitergeholfen hat und nicht nur, weil Sie dazu verpflichtet sind.

Gruß

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

ja müssen die neuen besitzer den hund jetzt ans tierheim rausgeben den ich haben ihnen den geschenkt

mfg

Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ich sehe hier keine rechtliche Handhabe des Tierheims, vorbehaltlich ev. einer Regelung im Abgabevertrag. GGf. kann man auch aus allg. Vertragsrecht einen Schdensersatzanpruch konstruieren.

 

Aber auch hier dürften nur Sie sich schadensersatzpdlichtig machen, der neue Halter wird aber aus dem Schneider sein, wenn er nichts von dem Weitergabeverbot wußte (sog. gutgläubiger Erwerb).

 

In der ganzen Angelegenheit halte ich es aber für sinnvoll, wenn sich das Tierheim schlicht überzeugt, dass der neue Halter geeignet ist und alle werden zufrieden sein.

Ggf. kann der neue Halter sich einmal vorstellen und die Wogen glätten. Ggf. ersparen Sie sich so einige strafrechtliche Unannehmlichkeiten. Rechtsanwaltskosten kriegen Sie nämlich nur dann ersetzt, wenn es zur Anklage bei Gericht kommt und Sie dann freigesprochen werden oder die Staatsanwaltschaft die Anklage zurücknimmt.

 

Bei vorheriger Einstellung kostet Sie das Geld. Auch kostet es Geld, wenn wegen Geringfügigkeit eingestellt wird, d.h. man nicht voll von Ihrer Unsschuld überzeugt ist.

 

Gruß



Verändert von Olaf Götz am 11.02.2011 um 12:51 Uhr EST

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz