So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAAlbers.
RAAlbers
RAAlbers, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 19
Erfahrung:  Rechtsanwältin mit langjähriger Berufserfahrung
57207242
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAAlbers ist jetzt online.

Wie wird das Arbeitslosengeld nach der Aussteuerung von Krankengeld

Kundenfrage

Wie wird das Arbeitslosengeld nach der Aussteuerung von Krankengeld berechnet ?
Habe gehört, das es in Höhe des letzten Nettogehaltes für die Dauer der Lohnfortzahlung geleistet wird. Stimmt das ?
Einen Antrag auf EM-Rente habe ich bereits gestellt und befinde mich in einem unkündbaren Arbeitsverhältnis
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RAAlbers hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme:

 

Als Voraussetzung für die Heranziehung des letzten Verdienst ist in § 131 SGB III geregelt, dass Sie innerhalb der letzten 2 Jahre zumindest für 150 Tage in einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung gewesen sind. Wenn Sie also in den letzten 2 Jahren, 150 Tage gearbeitet haben, wird dieses Einkommen zur Berechnung herangezogen.

 

Beziehen Sie schon länger Krankengeld, so dass die 150 Tage nicht mehr greifen, so wird nach § 132 SGB III wird vielmehr ein fiktives Arbeitsentgelt als Bemessungsentgelt zugrunde gelegt und danach dann das Arbeitslosengeld ermittelt.

Die fiktive Leistungsbemessung richtet sich nach Qualifikationsstufen, entsprechend der beruflichen Qualifikation.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen behilflich sein.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Anja Albers

- Rechtsanwältin -

Experte:  RAAlbers hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme:

 

Als Voraussetzung für die Heranziehung des letzten Verdienst ist in § 131 SGB III geregelt, dass Sie innerhalb der letzten 2 Jahre zumindest für 150 Tage in einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung gewesen sind. Wenn Sie also in den letzten 2 Jahren, 150 Tage gearbeitet haben, wird dieses Einkommen zur Berechnung herangezogen.

 

Beziehen Sie schon länger Krankengeld, so dass die 150 Tage nicht mehr greifen, so wird nach § 132 SGB III wird vielmehr ein fiktives Arbeitsentgelt als Bemessungsentgelt zugrunde gelegt und danach dann das Arbeitslosengeld ermittelt.

Die fiktive Leistungsbemessung richtet sich nach Qualifikationsstufen, entsprechend der beruflichen Qualifikation.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen behilflich sein.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Anja Albers

- Rechtsanwältin -