So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe mit meiner Mutter und Stiefater eine Vereinbarung

Kundenfrage

Guten Tag,
ich habe mit meiner Mutter und Stiefater eine Vereinbarung über einen zinslosen Kredit zur Ablösung eines Darlehns erhalten. Diese Vereinbarung sagt aus, das ich das geld erst zurück zahlen muß, wenn mein Haus abgezahlt ist in ca 30 Jahren also. oder das Geld mit dem Erbteil verrechnet wird. Nun ein paar Monate später verlangen sie das geld zurück, da sie Streit mit meinem Mann hatten. Gleich und sofort, obwohl wir alle 4 unterschrieben haben diese Vereinbahrung. Ist das rechtents ??? Danke XXXXX XXXXX Mühe. Mit freundlichen Grüßen Sabine Thürauf
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Der Kreditvertrag mit Ihren Eltern ist bindend. Eine außerordentliche Kündigung kommt nicht in Betracht, da Sie sich nicht im Zahlungsverzug befinden.

Der Darlehensgeber kann vor Ablauf der Vertragszeit das Darlehen nur dann kündigen, wenn eine entsprechende Vereinbarung im Kreditvertrag getroffen wurde.

In Ihrem Fall wurde eine Vertragszeit von 30 Jahren vereinbart. Ob hier eine Kündigungsmöglichkeit vereinbart wurde, geht aus Ihrem Sachverhalt nicht vor.

Der Darlehensgeber kann fristlos kündigen, wenn der Darlehensnehmer ihm einen wichtigen Grund für die Kündigung bietet. Hierzu zählt als Grund auch ein Vertrauensverlust zwischen Darlehensgeber und Darlehensnehmer. In diesem Fall sind aber die Interessen beider Parteien abzuwägen.

Der Darlehensvertrag kann also so einfach von Ihren Eltern nicht gekündigt werden.

Sinnvoll wäre es sicherlich, den Streit beizulegen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen die Rechtslage verständlich darlegen und Ihnen eine angemessene rechtliche Orientierung geben. Falls Sie Nachfragen haben, können Sie diese gern stellen.

Abschließend darf ich Sie um Akzeptanz meiner Antwort entsprechend den AGB´s des Seitenbetreibers bitten. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig.


Mit freundlichen Grüßen

Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage? Gerne beantworte ich Ihnen diese.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Wollte gern noch nachfragen, was ich unter Vertrauensverlust verstehen muß ???

Mit freundlichen Gruß

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

eine gesetzliche Defintion des Vertrauensverlustes gibt es so nicht. Dieser Begriff bezieht sich auf das Vertrauen des Darlehensgeber darauf, dass das Darlehen vereinbarungsgemäß zurückbezahlt wird. Ihre Eltern müssten daher nachweisen, dass aufgrund des Streites zu erwarten ist, dass Sie Ihrer Verpflichtung zur Rückzahlung des Darlehens nicht nachkommen werden.

In Ihrem besonderen Fall soll allerdings das Darlehen auch auf einen Erbteil Anrechnung finden, insoweit müsste schon Erbunwürdigkeit vorliegen, um das Darlehen wirksam kündigen zu können.

Ich gehe nicht davon aus, dass der Streit ausreichend ist, eine Kündigung zu begründen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren. Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz