So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Mustermann.
Mustermann
Mustermann, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 105
Erfahrung:  Strafrecht, Zivilrecht und Wirtschaftsrecht sind Schwerpunkte meiner Interessen
50154489
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Mustermann ist jetzt online.

Bin amtlich erwerbsunf hig. Habe Grundsicherung beantragt (September

Kundenfrage

Bin amtlich erwerbsunfähig. Habe Grundsicherung beantragt (September 2010), erst jetzt den Bescheid bekommen: Lebenshilfe wurde gewährt: 287.-- ab 1.12.210
Kann ich Widerspruch einlegen? Kann ich dennoch das Geld nehmen?

Vielen Dank XXXXX XXXXX Hilfe.

Duncan Fronius
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sie können grundsätzlich gegen den Bescheid Widerspruch einlegen. Beachten Sie die Rechtsbehelfsbelehrung in Ihrem Bescheid hinsichtlich der Frist.

Wenn Sie mehr beantragt haben (ab September), als Ihnen bewilligt wurde, dürfen Sie trotz des Widerspruches den bewilligten Teil behalten. Steht Ihnen mehr zu, wird der vorhandene Bescheid abgeändert.

Sollten Sie weitergehende rechtliche Beratung benötigen, können Sie beim Amtsgericht einen Beratungshilfeschein beantragen. Legen Sie diesen bei einem Rechtsanwalt vor, erhalten Sie Beratung/außergerichtliche Vertretung, soweit notwendig, zu einem geringen Preis. Sie müssen lediglich 10 EUR selbst bezahlen. Viele Anwälte verzichten sogar auf die Zuzahlung.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen Überblick über die Rechtslage verschaffen.

Sollten Sie ein Nachfrage zu meiner Antwort haben, stellen Sie diese bitte. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte meine Antwort, indem Sie den grünen "Knopf" anklicken und geben bitte eine Bewertung ab.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei meinen Ausführungen um eine erste Einschätzung aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhalts handelt, die eine persönliche Beratung durch einen Rechtsanwalt nach umfassender Aufklärung des Sachverhalts nicht ersetzen kann oder soll. Durch Auslassen oder Hinzufügen von Tatsachen kann sich die rechtliche Bewertung ändern.

Mit freundlichen Grüßen
Gina Haßelberg
(Rechtsanwältin)
Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie zu meiner Antwort noch eine Frage? Diese würde ich Ihnen gerne beantworten.

Anderenfalls möchte ich Sie bitten, meine Antwort - schon aus Gründen der Fairness - zu akzeptieren und eine Bewertung abzugeben. Schließlich haben Sie unter Auslobung eines Einsatzes eine Beurteilung Ihres Sachverhaltes erbeten und diese auch erhalten.

Mit freundlichen Grüßen
Gina Haßelberg
(Rechtsanwältin)

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz