So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6176
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Es handelt sich um eine Vollstreckung.Die frage die gestellt

Kundenfrage

Es handelt sich um eine Vollstreckung.Die frage die gestellt habe war,ist Wohneigentum bei der Bedürftigkeit anzurechnen.Ich meine eine Fiktiver Betrag da wir keine Miete zahlen.Die Erhaltungkosten sind in dem Fall nicht unerheblich. Sollten Sie im Sozialrecht nicht Kompetent sein,da Sie Versicherungsrecht vertreten können Sie sicherlich einen Kollegen nennen
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

geht es um die Berücksichtigung von Wohneigentum bei dem Bezug von Leistungen nach dem SGB II (harzt IV) ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja.Es geht um Bedürftigkeit.bei Teilpfändung meiner Rente
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

bei einer Pfändung ist grundsätzlich die Pfändungsfreigrenze zu beachten. Es sei denn es geht um eine Aufrechnung (z.B. bei rückständigen Sozialabgaben und Rente), dann ist u.U. Maßstab die Bedürftigkeitsgrenze.

Bei einer normalen Pfändung ist alleinig die Pfändungsfreigrenze maßgeblich. Wird diese überschritten, kann der darüber hinaus gehende Teil gepfändet werden. Mietfreies Wohnen als Vorteil bleibt unberücksichtigt. Aufwendungen bleiben meist ebenfalls unberücksichtigt, es sei denn es handelt sich um Mehrbedarfspauschalen (z. B. für Schwangere, Behinderte usw.), Versicherungsbeiträge, Kosten für die Anfahrten zum Arbeitsplatz, für Arbeitsmittel,notwendige Kinderbetreuungskosten und Unterhaltszahlungen.

Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten oder weiterem Klärungsbedarf nehmen Sie bitte, möglichst unter Schilderung von (weiteren) Einzelheiten, Kontakt mit uns auf.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass@web.de

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz