So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17086
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin Entwicklungshelferin im Tschad. Seit 2006

Kundenfrage

Guten Tag,
ich bin Entwicklungshelferin im Tschad. Seit 2006 bin ich mit einem tschadischen Staatsbuerger verheiratet und leben im Tschad eine "gewoehnliche" Ehe. Wir haben zwei Kinder, eine Tochter (*2006) und einen Sohn (*2009, Down-Syndrom). Unsere Ehe ist seit 2009 von meiner deutschen Heimatgemeinde beurkundet. Mein Vertrag beim DED (jetzt GIZ) endet Ende April 2011 (also in knapp 3 Monaten). Wir wollen gemeinsam ausreisen. Die naechste deutsche Botschaft ist in Kamerun, Jaundé, ca.1500km entfernt. Wir muessen einen Visumsantrag zur Familienzusammenfuehrung stellen und wurden dort schon freundlich darauf hingewiesen, dass der Sprachnachweis fuer meinen Mann nicht vorrangig ist, da er Kinder deutscher Staatsbuergerschaft hat. Ausserdem wurden wir auf die Moeglichkeit hingewiesen, dass wir bei der fuer uns zustaendigen Auslaenderbehoerde eine Vorabzustimmung erwirken koennen und dann die Visumsbearbeitung sehr viel schneller geht.
Ich bin nun in Kontakt mit der Auslaenderbehoerde und habe bereits eine erste Antwort erhalten. Es taucht wieder der notwendige Nachweis fuer geringe Sprachkenntnisse auf. Ausserdem wollte die Behoerde die Zusicherung eines Arbeitsplatzes. Ich suche zwar bereits einen Arbeitsplatz und bin fuer eine Stelle in der engeren Wahl, aber es ist noch nicht sicher. Ich fliege in einer Woche nach Deutschland, um bei dem entscheidenden Vorstellungsgespraech vorzusprechen und um ausserdem die Vorabzustimmung der Auslaenderbehoerde fuer die Familienzusammenfuehrung zu erwirken.

Meine Frage: gibt es dieses Prinzip, dass das Interesse der Kinder Vorrang haben vor dem Nachweis geringer Sprachkenntnisse? Kann dieses Prinzip dann auch fuer die Frage der Zusicherung eines Arbeitsplatzes angewandt werden?
Ich brauche meinen Mann, um eine Vollzeitstelle annehmen zu koennen. Das setzt voraus, dass er physisch anwesend ist. Ich moechte sehr gerne sehr gut organisiert sein und sofort eine Stelle haben im Anschluss an meinen Entwicklungshelfervertrag. Bitte um Ihren Rat. Vielen Dank
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

- gibt es dieses Prinzip, dass das Interesse der Kinder Vorrang haben vor dem Nachweis geringer Sprachkenntnisse? Kann dieses Prinzip dann auch fuer die Frage der Zusicherung eines Arbeitsplatzes angewandt werden?

- Die Familienzusammenführung allein ist nicht mehr ausreichend, um eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen. Die Sprachkenntnisse sind zwingend erforderlich.

Es kann daher lediglich eine vorübergehende Genehmigung zum Aufenthalt in D ergehen. Während dieser Zeit muss der Sprachtest absolviert werden.

Ein fester Arbeitsplatz fördert das Bleibrecht, gibt aber allein auch keine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Die Deutsche Botschaft wendet die Ausnahmeregel (Vater deutscher Kinder braucht den Sprachnachweis nicht) aber an. Offenbar hat die Behoerde und die Botschaften Handlungsfreiraeume, auf die man sich aber nicht berufen kann.

Wenn Sie Experte auf dem Gebiet sind, koennte ich mir aber vorstellen, dass Sie zumindest davon gehoert haben, dass solche Ermessensspielraeume vorhanden sind. Ich bin nicht so sehr zufrieden mit der Antwort.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Die Ausländerbehörden haben einen solchen Ermessensspielraum nicht.

Wenn aber seitens der Botschaft solche Ausnahmen gemacht werden, ist dies nicht nachvollziehbar.