So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26190
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mein Stiefvater A meine mutter B. Mein Halbbruder C. Ich die

Kundenfrage

Mein Stiefvater A meine mutter B. Mein Halbbruder C. Ich die voreheliche Tachter von B.
Frage zum Grundbesitz Haus.
Urspünglich erbte B von meinen Großeltern ein Grundstück. Besitz war jarelang zu gleichen Teilen bei A+B. Vor 15 Jahren hat B ihren Anteil an A überschrieben und Nießbrauch erhalten.
Wenn A stirbt bekommt B ein Erbteil oder einen Pflichtteil oder ist C aleiniger Erbe. Ich wurde übergangen, habe ich ein Erbanspruch oder Pflichtteil wenn B stirbt.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Wenn der Stiefvater A stirbt und es ist kein Testament vorhanden gilt die gesetzliche Erbfolge.

Das bedeutet: Gesetzliche Erben von A sind die Ehefrau B und das Kind C.

Die Ehefrau erbt nach §§ 1931, 1371 BGB die Hälfte des Nachlasses des A. Soweit A keine weiteren Kinder außer C hat erbt C die andere Hälfte des Nachlasses als erbe erster Ordnung, § 1924 BGB.

Wenn nun B stibt haben Sie, wenn ein Testament vorhanden ist, in jedem Fall einen Pflichtteilsanspruch, § 2303 BGB. Die Höhe des Pflichtteils ist die Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils (siehe unten).

Wenn nun B stibt und es existiert kein Testament, so gilt wiederum die gesetzliche Erbfolge. Das bedeutet, der Ehemann erbt wiederum die Hälfte des Nachlasses (§§ 1931, 1371 BGB) und die Kinder von B zu gleichen Teilen die andere Hälfte: Also bei zwei Kindern je 1/4 des Nachlasses.

Sollte nun B nach A sterben, so erben die beiden Kinder von B je die Hälfte des Nachlasses von B.

Der Pflichtteilsanspruch in der ersten Fallvariante wäre 1/8) und in der zweiten Variante 1/4.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Verändert von RASchiessl am 05.02.2011 um 12:05 Uhr EST

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz