So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16441
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Was ist zu unternehmen, wenn ein Ehegatte vom gemeisamen Konto

Kundenfrage

Was ist zu unternehmen, wenn ein Ehegatte vom gemeisamen Konto betrügerische Abbuchungen (ohne Absprache, ohne Nachweis der Verwendung) vornimmt
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Mit Gemeinschaftskonten von Ehegatten verhält es sich folgendermaßen.

Im Innenverhältnis, also im Verhältnis der beiden Ehegatten untereinander, geht man davon aus, dass jedem Ehegatten die Hälfte des auf dem Konto befindlichen Geldes zusteht.

Dies gilt unabhängig davon, wer das Geld einbezahlt hat.

Als Begründung dafür wird angeführt, dass, wenn der eine Ehegatte es nicht will, dass der andere Geld vom Konto abhebt , er kein Gemeinschaftskonto zu errichten braucht.


Im Verhältnis gegenüber der Bank ist jeder Ehegatte berechtigt, sich den gesamten Betrag, der auf dem Konto ist abzuheben.


Wenn nunmehr ein Ehegatte seine Befugnis, sich nur die Hälfte des vorhandenen Geldes abzuheben, gegenüber dem einen Ehegatten überschritten hat, muss vor dem Familiengericht Klage auf Ausgleich erhoben werden.

Diese geht auf Ausgleich des unberechtigt zuviel abgehobenen Betrags.



Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.


Bei Unklarheiten fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Familienrecht



Wenn Ihre Frage beantwortet ist, darf ich um Akzeptierung bitten


Vielen Dank






Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S
Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,



Vielen Dank für die Akzeptierung

Verändert von Claudia MarieSchiessl am 30.01.2011 um 14:06 Uhr EST

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz