So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26455
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wir sind verheiratet, beabsichtigen Eigentum zu erwerben. Ehemann

Kundenfrage

Wir sind verheiratet, beabsichtigen Eigentum zu erwerben.
Ehemann ist Inhaber einer privaten Handelsges. (Keine Kapitalges.).
Ehefrau ist Angestellte.
Ehefrau soll ins Grundbuch -alleine- eingetragen werden.
Ist eine Gütertrennung sinnvoll, um bei einer evtl. "Pleite" der privaten Handelsges.
einen Verlust des Eigentums zu vermeiden?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Soweit die Ehefrau alleinige Eigentümerin des Eigentums wird, so handelt es sich, beim der gesetzlichen Güterstand des Zugewinns allein um eine Vermögensmasse der Ehefrau. Das bedeutet, eventuelle Gläubiger des Ehemannes haben keinen Zugriff auf das Vermögen der Frau soweit die Ehe besteht. (Eine Ausnahme besteht nur bei einer Vermügensverschiebung zu Lasten der Gläubiger, also wenn beispielsweise das Eigentum an die Frau schenkungsweise übertragen wird um des dem Gläubigerzugriff zu entziehen. In diesem Falle können die Gläubiger die Eigentumsverschiebung anfechten.

Ein Ausgleich dieser Vermögensmasse und somit eine Zugriffsmöglichkeit der Gläubiger besteht dann, wenn die Ehe geschieden wird und das Eigentum an Wert gewonnen hat. In diesem Falle hat die Frau die Hälfte des Wertzuwachses auszugleichen (Zugewinnausgleich) Dieser Zugewinnausgleichsanspruch kann von den Gläubigern des Mannes gepfändet werden.

In Anbetracht einer möglichen Scheidung ist daher die Gütertrennung, bei der ein solcher Zugewinnausgleich unterbleibt die sicherste Lösung um einen (teilweisen) Verlust des Eigentums zu vermeiden.

Die Gütertrennung ist daher sinnvoll.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.



Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht
RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Verändert von RASchiessl am 26.01.2011 um 10:39 Uhr EST

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz