So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26880
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo liebe Anw lte, hier ist Roman. ich h tte eine Frage. ich

Kundenfrage

Hallo liebe Anwälte, hier ist Roman.
ich hätte eine Frage.
ich habe aus einer tv sendung (sexhotline) ein mal eine Nummer angerufen.(von meinem Handy)
Nachdem eine Computerstimme am telefon angesagt hat dass es nur von Festnetz möglich ist, habe ich aufgelegt. am nächsten Morgen habe ich ein anruf bekkomen ob das
die selbe Firma war weis ich nicht.
laut Schreiben am 03.01.11.
Am 07.01.11 hat mich eine Frau angerufen,und wollte meine Adresse wissen.
Hat mir gesagt es kommt ein Schreiben, wo nur die Verbindungen stehen.
Statdessen habe ich am 18.01.11 habe ich eine Rechnung bekommen von VISION BILL von 59,40 EUR. Datiert mit 14.01.11

Bestellung von Telefon Chet Pauschale für 30 Tage
Chet Pauschale gültig vom 03.01.11, 08:39 Uhr bis 02.02.2011 08:39 Uhr

da ich in der woche auswärts gearbeitet habe habe ich erst am Freiteg den 21. 01.2011
Widerruf geschrieben.
bei der Widerrufsbelehrung steht ich kann innerhalb 1 Monat nach dem ich den Schreiben bekommen habe widerrufen.
die Nummer habe ich auch nie wieder angerufen nur das eine mal.

Ich kann mir leider keinen Anwalt leisten, ich hoffe sie könnten mir helfen
MfG roman
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Die Gegenseite muss Ihnen zunächst überhaupt einen Vertragsschluss in Nachweis bringen. Nach Ihren Angaben haben Sie angerufen und um die Bekanntgabe Ihrer Adresse gebeten worden. Dies allein reicht für einene Vertragsschluss nicht aus.

Darüberhinaus können Sie den Vertrag wegen arglistiger Täuschung anfechten, § 123 BGB, da Sie über den Inhalt beziehungsweise über die Entgeltlichkeit getäuscht wurden.


Sie sollten daher den Gegner nochmals anschreiben, den Vertragsschluss bestreiten, den angeblich geschlossenen Vertrag vorsorglich wegen arglistiger Täschung anfechten und sich auf den bereits erklärten Widerruf berufen.

Den geforderten Betrag sollten Sie nicht bezahlen.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

ich würde noch gerne wiessen wie und wo man anfechten tut.

 

Und ob es eine Rolle spielt, dass wie die sagen das die Geschäftsbedingungen am Telefon angesagt werden

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Die Anfechtung muss gegenüber der Gegenseite erfolgen. An eine besondere Form ist die Anfechtung nicht gebunden.

Sie kann zum Beispiel lauten: "Ich fechte rein vorsorglich an wegen arglistiger Täuschung nach § 123 BGB,.."

Die Geschäftsbedingungen am Telefon sind unabhängig von der Beweisbarkeit weitgehend irrelevant. Die für Sie erforderliche Widerrufsbelehrung muss in Textform erfolgen-

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt