So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Mustermann.
Mustermann
Mustermann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 264
Erfahrung:  1. und 2. juristisches Staatsexamen
50154571
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Mustermann ist jetzt online.

D rfen bei der Unterhaltsberechnung f r meinen Sohn,meine Spesen

Kundenfrage

Dürfen bei der Unterhaltsberechnung für meinen Sohn,meine Spesen und meine monatliche Betriebsrenten einzahlung(zahlt mein Chef ein) mit in der Berechnung berücksichtigt werden.DANKE
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Für den Kindesunterhalt haben Sie grundsätzlich alle Einkünfte einzusetzen. Dazu gehören neben dem regelmäßigen Arbeitseinkommen auch Sonderzahlungen oder Spesen. Daher sind die Ihnen gezahlten Spesen als Einkommen anzurechnen. Die Kosten, die hinter diesen Spesen stehen (Reisekosten o.ä.) können Sie jedoch in Abzug bringen. Zur Vereinfachung können die Spesen dann unberücksichtigt bleiben, wenn sie der Lebenserfahrung nach nur den tatsächlich anfallenden Mehraufwand decken.

Grundsätzlich sind auch die von Ihrem Arbeitgeber eingezahlten Beiträge zur Betriebsrente als relevantes Einkommen anzusehen. Soweit diese der Höhe nach jedoch eine angemessene zusätzliche Altersvorsorge darstellen, können die Beträge wieder abgezogen werden. Wenn die Beiträge also im Verhältnisse zu Ihrem regelmäßigen Einkommen als Altersvorsorge angemessen sind, läuft die auf ein Nullsummenspiel heraus.

Da es sich sowohl bei den Spesen als auch bei den Beiträgen zur Betriebsrente um Nullsummenspiele handeln könnte - dies wäre anhand aller Umstände Ihres Einzelfalls zu prüfen -, sollten Sie dies mit dem Unterhaltsberechtigten bzw. ggf. mit der Mutter besprechen und eine Absprache treffen. Wenn Sie dem Berechtigten hier verständlich machen können, dass es sich um Nullsummenspiele handelt, können Sie so wahrscheinlich einen Konflikt über die Anrechnung vermeiden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen Überblick über die Rechtslage verschaffen und wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Wahrung Ihrer Interessen!

Sollten Sie ein Nachfrage zu meiner Antwort haben, stellen Sie diese bitte. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte meine Antwort, indem Sie den grünen "Knopf" anklicken und geben bitte eine Bewertung ab.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei meinen Ausführungen um eine erste Einschätzung aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhalts handelt, die eine persönliche Beratung durch einen Rechtsanwalt nach umfassender Aufklärung des Sachverhalts nicht ersetzen kann oder soll. Durch Auslassen oder Hinzufügen von Tatsachen kann sich die rechtliche Bewertung ändern.

Mit freundlichen Grüßen
Chris Koppenhöfer
(Rechtsanwalt)
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich erlaube der Auskunft des geschätzten Kollegn hinzuzufügen, dass Spesengelder pauschal zu 1/3 als Einkommen angerechnet werden. Hiervon wird abgewichen, wenn der Unterhaltspflichtige nachweisen kann, dass die Spesengelder komplett (z.B. für Übernachtungskosten) verbraucht wurden.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass
[email protected]
Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne möchte ich auf die ergänzende Antwort von Frau Grass Bezug nehmen und Ihnen mitteilen, dass die pauschale Anrechnung nur bei solchen Spesen anfällt, die tatsächlich zu einer häuslichen Ersparnis führen (z.B. bei Spesen für auswärtiges Essen sparen Sie Kosten für Nahrungsmittel und Kochenergie zu Hause). Entsprechend ist die Anrechnung nicht die Regel sondern greift nur bei einigen wenigen Spesen. Hier werden Sie im Einzelfall für Ihre Spesen prüfen müssen, ob Sie hierdurch eine häusliche Ersparnis erzielen.

Mit freundlichen Grüßen
Chris Koppenhöfer
(Rechtsanwalt)