So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Mietminderung im Falle einer eingest rzten Badezimmerdecke.

Kundenfrage

Mietminderung im Falle einer eingestürzten Badezimmerdecke. Der Schaden entstand durch ein defektes Wasserrohr in der Wohnung über mir. Da ich versäumt habe, eine Haftpflichtversicherung abzuschließen, weigert sich die Hausverwaltung resp. der Eigentümer, meine Schäden zu bezahlen. Da der Schaden nicht durch mich verursacht wurde, bin ich der Auffassung, dass der Eigentümer haften muss.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

um welche Schäden geht es konkret ?

Haben Sie eine Hausratversicherung ?

Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Rösemeier,

es handelt sich um folgende Schäden bzw. Aufwendungen :

- Unbenutzbarkeit des Badezimmers an sieben Tagen. Sonntagnacht musste ich im Hotel übernachten (80 €), an vier Tagen fuhr ich jeweils 180 km mit dem Auto, um bei meinen Eltern zu übernachten und auf ein intaktes Bad zurückzugreifen


- Beschädigung durch Aufweichen der Badezimmerschränke. Diese müssen ersetzt werden.


Ich habe keine Hausratversicherung.
Mit freundlichen Grüßen

S. Schlieder
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Der Eigentümer bzw. die Hausverwaltung können Ihren Schadensersatz- und Mietminderungsanspruch nicht mit der Begründung zurückweisen, dass Sie keine Haftpflichtversicherung hätten. Diese wäre ohnhin dafür nicht aufgekommen.

Die eigenen Hausratversicherung hätte man für eventuelle entstandene Schäden am Mobiliar besanspruchen können.

Für die Nichtnutzbarkeit der Wohnung steht Ihnen ein Mietminderungsrecht von 100% für den Zeitraum von 7 Tagen zu, hierneben für die Kosten der Hotelübernachtung und die zusätzlichen Fahrtkosten ein Erstattungsanspruch.

Sie sollten diese Ansprüche beziffert bei dem Eigentümer/Hausverwaltung schriflich (ggf. nochmals) anmelden und avisieren, dass Sie eine Verrechnung mit der nächsten Mietzahlung vornehmen werden.

Der Eigentümer kann im übrigen seine Gebäudeversicherung beanspruchen.


Ich hoffe ich konnte Ihnen die Rechtslage verständlich darlegen und Ihnen eine angemessene rechtliche Orientierung geben. Falls Sie Nachfragen haben, können Sie diese gern stellen.

Abschließend darf ich Sie um Akzeptanz meiner Antwort entsprechend den AGB´s des Seitenbetreibers bitten. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig.


Mit freundlichen Grüßen


Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder ist etwas unklar geblieben ?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich habe doch noch eine Rückfrage: ich habe für den Januar die Mietzahlung um 30 % gekürzt - da man auf meine Schreiben nicht reagierte-, woraufhin ich nun doch eine Rückmeldung der Hausverwaltung erhielt. "Das Badezimmer ist (...) mit einem Anteil von 10 % an der Wohnung anzusetzen, so dass sich ihre 30 %ige Kürzung nur auf diesen Teil beziehen darf."

Ich sehe das anders, denn ohne intaktes Badezimmer kann man sich in einer Wohnung nicht aufhalten. Können Sie dies bestätigen?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich kann Ihnen Ihre Rechtsauffassung bestätigen. Es kommt auf die Nutzbarkeit der Wohnung an, die bei Nichtbenutzbarkeit des Badezimmers nicht gegeben ist.

Eine Mietminderung kann und muss sich insofern nicht auf den prozentualen Anteiles des Bades an der Wohnung beschränken.

Die Mietminderung beschränkt sich aber auf die 7 Tage.

Hieraus ergibt sich ausgehend von 30 Tagen rein rechnerisch eine Minderung rund 25 % auf die Monatsmiete bezogen.

Sie liegen daher mit Ihren 30% schon ganz gut.

Mit freundlichen Grüßen


Verändert von Tobias Rösemeier am 22.01.2011 um 09:24 Uhr EST
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für die schnelle Bearbeitung meines Problems!
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Bitte schön.

Ich wünsche noch ein angenehmes Wochenende.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz