So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26604
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mein Anwalt hat es vers umt meinen PKH Antrag einzureichen

Kundenfrage

Mein Anwalt hat es versäumt meinen PKH Antrag einzureichen , wegen gravierenden Unstimmigkeiten habe ich ihm dann das Mandat enzogen. Das Arbeitsgerricht hat mir dann doch noch PKH bewilligt, aber da mein anwalt seine Beiordnung nicht beantrat hat, bekomme ich die PKH nur für die Gerichtskosten. Nun verlangt mein Anwalt von mir Honorar. Es lag ihm aber doch - vor meiner fristlosen Kündigung der PKH ausgefüllt vor, er hat ihn aber nicht an das Gericht weitergeleitet. Hat er Anspruch auf sein Honorar oder wegen seines eigenen Versäumnisses nicht?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Der Sinn der Prozesskostenhilfe liegt gerade darin, dem bedürftigen Bürger einen effektiven Rechtsschutz zu gewähren. Aus diesem Grund hat der Anwalt zwingend Prozesskostenhilfe zu beantragen und seine Beiordnung zu erwirken.

Unterlässt er die Beantragung seiner Beordnung, so entsteht Ihnen ein finanzieller Schaden, da die Anwaltskosten nicht von der Landesjustizkasse übernommen werden. Insoweit liegt eine Pflichtverletzung Ihres Anwalts vor, die einen Schaden bei Ihnen verursacht hat.

Insoweit liegt eine Anwaltshaftung vor. Soweit der Anwalt gerichtlich sein Honorar einfordert, können Sie mit dem Schaden der nicht beantragten Prozesskostenhilfe aufrechnen. Die Forderung des Anwalts dürfte daher insoweit erloschen sein, soweit Sie Prozesskostenhilfe erhalten hätten.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt