So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16949
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Lieber RA Schwerin, danke f r die Antwort - einige Frage bleiben.

Kundenfrage

Lieber RA Schwerin, danke XXXXX XXXXX Antwort - einige Frage bleiben. Wie lange kann das neue Fahrverbot dauern (kann es eine Minderung geben), kann eine eigenständige Anmeldung zur MPU hilfreich sein, kann das neue mit dem alten Fahrverbot "verrechnet" werden. Ab wann gilt das Verbot? Ab Tat (gestern) oder Urteil? Kommt es zu einem Prozess vor Gericht? HAben Sie Erfahrung damit, wie lange so ein Verfahren dauert?
Danke
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

Wie lange kann das neue Fahrverbot dauern (kann es eine Minderung geben), kann eine eigenständige Anmeldung zur MPU hilfreich sein, kann das neue mit dem alten Fahrverbot "verrechnet" werden.

- Die Sperrzeit kann und wird mindestens 1 Jahr betragen. Man kann nach § 21 StVG auch auf Fahrlässigkeit abstellen und damit die Konsequenzen mildern.

Ab wann gilt das Verbot? Ab Tat (gestern) oder Urteil?

- Das gilt dann ab Rechtskraft des Urteils.

Kommt es zu einem Prozess vor Gericht? HAben Sie Erfahrung damit, wie lange so ein Verfahren dauert?

- Es kommt nut zu einem gerichtlichen Verfahren, wenn Sie Einspruch gegen die behördliche Entscheidung einlegen. Diese Sache kann sich dann auch ein Jahr hinziehen.

Sobald ein Bußgeldbescheid vorliegt, sollten Sie umgehend einen Anwalt beauftragen, der die Sache für Sie übernimmt.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz