So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22828
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Wir, Frau 71 und Mann 74 ,Jahre alt haben mit unserer Tochter

Kundenfrage

Wir, Frau 71 und Mann 74 ,Jahre alt haben mit unserer Tochter zusammen ein Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung , gebaut.2004 sind wir eingezogen und 2008 wieder ausgezogen weil die ganze Streitsituation nicht mehr auszuhalten war.Jetzt gibt es rechtliche Probleme und wir wissen nicht weiter. Vom Amtsgericht bekommen wir leider keinen Anwaltschein, so das wir uns keinen Anwalt nach unsere Wahl suchen könnten. Wir haben damals gerecht sein wollen und haben uns auf ein Versprechen eingelassen alles halbe halbe zu machen.Wir möchten das unser Haus verkauft wird aber das geht nicht so einfach weil meine Tochter nicht will, sie möchte das wir ihr das Haus schenken aber das können wir nicht , da steck unsere Altersvorsorge drinn. Und darauf können wir nnicht verzichten. Bitte helfen Sie uns.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Ihre Tochter hat keinen rechtlich durchsetzbaren Anspruch auf Übertragung des Hauses auf sich selbst gegenüber Ihnen, wenn Sie das Haus mit gemeinschaftlichen Mitteln erworben haben. Daher kann sie auch nicht von Ihnen verlangen, dass Sie ihr das Haus schenken.

Für die Beurteilung der eigentumsrechtlichen Verhältnisse ist im Übrigen auf die Eintragungen im Grundbuch abzustellen. Sind dort nur Sie eingetragen, ist Ihre Tochter auch nicht Miteigentümerin der Immobilie. Sie hat dann aber gleichwohl einen Ausgleichsanspruch gegen Sie, wenn sie finanzielle Mittel zum Erwerb beigesteuert hat. Sind Sie derzeit nicht in der Lage, das Geld für diesen Ausgleich an Ihre Tochter aufzubringen, können Sie erwägen, das Grundstück grundpfandrechtlich zu besichern und eine hypothek oder Grundschuld aufzunehmenn. Vielleicht ergänzen Sie in dieser Hinsicht Ihre Angaben zum Sachvehalt noch ein wenig.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Ihre Tochter hat keinen rechtlich durchsetzbaren Anspruch auf Übertragung des Hauses auf sich selbst gegenüber Ihnen, wenn Sie das Haus mit gemeinschaftlichen Mitteln erworben haben. Daher kann sie auch nicht von Ihnen verlangen, dass Sie ihr das Haus schenken.

Für die Beurteilung der eigentumsrechtlichen Verhältnisse ist im Übrigen auf die Eintragungen im Grundbuch abzustellen. Sind dort nur Sie eingetragen, ist Ihre Tochter auch nicht Miteigentümerin der Immobilie. Sie hat dann aber gleichwohl einen Ausgleichsanspruch gegen Sie, wenn sie finanzielle Mittel zum Erwerb beigesteuert hat. Sind Sie derzeit nicht in der Lage, das Geld für diesen Ausgleich an Ihre Tochter aufzubringen, können Sie erwägen, das Grundstück grundpfandrechtlich zu besichern und eine Hypothek oder Grundschuld aufzunehmen. Vielleicht ergänzen Sie in dieser Hinsicht Ihre Angaben zum Sachvehalt noch ein wenig.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)



Verändert von alles-was-recht-ist am 20.01.2011 um 16:39 Uhr EST
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet. Der zur Beurteilung gestellte Sachverhalt ist rechtlich maximal ausgeschöpft.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet. Der zur Beurteilung gestellte Sachverhalt ist rechtlich maximal ausgeschöpft.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)