So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Hallo, beziehe Kinderzuschlag habe ein Strafverfahren erhalten,

Kundenfrage

Hallo, beziehe Kinderzuschlag habe ein Strafverfahren erhalten, weil ich nicht umgehend angegeben habe das ich eine Beschäftigung auf 400,- Basis zum 1.9.2010 begonnen habe gab es erst am 13.12.2010 bekannt. Womit muß ich rechnen.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:







Ihnen wird hier voraussichtlich wohl ein Betrug oder eine ähnliche Straftat vorgeworfen.

 

Eine Bestrafung kommt nur dann in Betracht, wenn die Staatsanwaltschaft beziehungsweise das Gericht davon ausgeht, dass sie vorsätzlich gehandelt haben und nicht beispielsweise nur aus Nachlässigkeit.

 

Sollte die Staatsanwaltschaft/das Gericht hiervon überzeugt sein, so kommt es hinsichtlich der Strafzumessung darauf an, ob sie bereits einschlägig vorbestraft sind und wenn ja in welcher Höhe.

 

Sofern sie nicht vorbestraft sind werden sie voraussichtlich im Falle der Nachweisbarkeit der Straftat eine Verfahrenseinstellung wegen Geringfügigkeit gegen Auflage gemäß § 153a StGB erhalten. Hiermit wäre das Verfahren dann eingestellt.

 

Sofern sie nicht vorbestraft sind würden sie im schlimmsten Falle eine relativ geringe Geldstrafe erhalten.

 

 











Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren. Zufriedenheit bedeutet , dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagnachmittag



 

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]
Fax.0471/140244



Danjel Newerla und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wäre es besser,das ich einen Anwalt kontaktiere oder soll ich besser selber dort persönlich vorsprechen. Vielen dank!
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich Ihnen natürlich gerne wie folgt beantworten möchte:

Zunächst möchte ich Sie darüber informieren, dass sie überhaupt keine Angaben machen müssen. Im Strafrecht gilt nämlich der Grundsatz, der sich aus der Verfassung abgeleitet, dass niemand an seiner eigenen Strafverfolgung mitwirken muss, also sich niemand selber belasten muss.

Wichtig ist in Ihrem Fall, dass gegebenenfalls herausgestellt werden kann, dass sie nicht vorsätzlich gehandelt haben. Da es hier genau auf die Ausdrucksweise ankommt und das korrigieren einer zunächst gegebenen ungenauen Auskunft erfahrungsgemäß schwierig ist, wäre es schon anzuraten einen Fachanwalt für Strafrecht vor Ort mit der Wahrnehmung ihrer rechtlichen Interessen zu beauftragen.

Dieser Kollege sollte dann zunächst Akteneinsicht beantragen, was im Strafverfahren grundsätzlich nur durch einen Rechtsanwalt möglich ist.

Nach Durchsicht der Akte und Besprechung mit ihnen sollte dann die genaue Verteidigungsstrategie erarbeitet werden.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]
Fax.0471/140244