So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Wir sind seit vier Jahren eine Erbengemeinschaft mit vier Personen. Bei

Kundenfrage

Wir sind seit vier Jahren eine Erbengemeinschaft mit vier Personen.
Bei der Verteilung gibt es ein Haus, bebaubare Grundstücke und Felder.
Nun wollen 2 Parteien an ihr Erbegehen.
Die anderen beiden Erben sind nur mit einer Teilveräusserung einverstanden.
Welche Möglichkeiten gibt es?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Bei Ihnen handelt sich um eine ungeteilte Erbengemeinschaft.

Das hat zur Folge, dass kein Miterbe über Gegenstände aus dem Nachlass allein verfügen kann.

Soll also ein Verkauf eines der Grundstücke erfolgen, müssen alle Erben zustimmen.

Sämtliche Miterben müssen auch den Nachlass gemeinsam verwalten, was natürlich oft auf Schwierigkeiten stößt, da zwischen Miterben häufig ein gespannte Verhältnis steht. Oft scheitert die gemeinsame Verwaltung schon daran, dass die Erben sehr weit auseinander wohnen und es deswegen zu Kommunikationsschwierigkeiten kommt.

Um aus dieser lästigen Bindung herauszukommen, kann jeder Erbe die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft verlangen.

Die Auseinandersetzung des Erbes erfolgt nach § 2042 BGB nach den Regeln, die für die Auseinandersetzung einer Gemeinschaft gelten. Das bedeutet, dass das Erbe zunächst "in Natur" zu teilen ist, § 752 BGB. Jeder Erbe nimmt sich also aus dem Nachlass Gegenstände für sich heraus. So wird der Nachlass dann verteilt. Ist das nicht möglich, weil es beispielsweise zwar mehrere Erben, aber nur einen großen Gegenstand (ein Haus oder dergleichen) gibt, erfolgt die Teilung dadurch, dass das Erbe verkauft oder ggf. zwangsversteigert wird, § 753 BGB.

Können sich die Erben nicht einigen, können sie die Hilfe des Nachlassgerichts in Anspruch nehmen. Dieses vermittelt jedoch nur. Kommt eine Einigung dann immer noch nicht zustande, muss ein Erbe die anderen vor normalen Zivilgerichten auf Auseinandersetzung verklagen.


Ich hoffe ich konnte Ihnen die Rechtslage verständlich darlegen und Ihnen eine angemessene rechtliche Orientierung geben. Falls Sie Nachfragen haben, können Sie diese gern stellen.

Abschließend darf ich Sie um Akzeptanz meiner Antwort entsprechend den AGB´s des Seitenbetreibers bitten. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig.


Mit freundlichen Grüßen


Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch Nachfragen oder ist etwas unklar geblieben ?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ergänzend möchte ich Ihnen noch mitteilen, dass auch eine Teilerbauseinandersetzung möglich ist, wenn alle Erben damit einverstanden sind.

Dabei würde man zunächst nur einen Teil des Nachlasses auseinandersetzen und über den Rest später befinden. Hierzu muss ein entsprechender Vertrag geschlossen werden.

Mit freundlichen Grüßen
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ergänzend möchte ich Ihnen noch mitteilen, dass auch eine Teilerbauseinandersetzung möglich ist, wenn alle Erben damit einverstanden sind.

Dabei würde man zunächst nur einen Teil des Nachlasses auseinandersetzen und über den Rest später befinden. Hierzu muss ein entsprechender Vertrag geschlossen werden.

Mit freundlichen Grüßen
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz