So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2920
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

guten abend. ich habe einen sohn von 2 jahren und mit dem

Kundenfrage

guten abend.
ich habe einen sohn von 2 jahren und mit dem vater geteiltes sorgerecht.
jetzt würde ich gern ein paar tage mit dem kleinen weg fahren, diese zeit würde auch nicht auf das umgangswochenende des vaters fallen. jetzt meine frage: kann ich einfach so fahren oder brauche ich das einverständnis des vaters? wir wollen nur 60km von unserem heimatort wegfahren.

danke
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sie müssen mit dem Vater den Termin abstimmen. Normalerweise müsste er ausnahmsweise den Umgang dann auch mal an einem anderen WE zulassen.

 

Wenn Sie sich mit ihm nicht einigen, laufen Sie Gefahr, dass Ordnungsmittel (Geldbuße) gegen Sie verhängt werden.

 

Zum einen muss die bestehende gerichtliche Umgangsregelung jedoch strafbewehrt sein und es muss ein solcher Antrag dann noch bei Gericht gestellt werden.

 

Bei einem einmaligen Verstoß wird also vermutlich nicht viel passieren.

 

Allerdings ist eine solche Herangehensweise keine Basis, um einen regelmäßigen Umgang aufzubauen und wird das Verhältnis zum anderen Elternteil auch nicht verbessern. Für das (wenn auch noch junge) Kind sind derartige Streitigkeiten das völlig falsche Signal.

 

Ich rate ausdrücklich davon ab.

 

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss leider auch ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet.

Umso mehr würde es mich natürlich freuen, wenn Sie die eingezahlte Summe mit „Akzeptieren" freigeben, allein weil Ihnen meine Antwort weitergeholfen hat und nicht nur, weil Sie dazu verpflichtet sind.

 

Gruß



Verändert von Olaf Götz am 19.01.2011 um 19:16 Uhr EST