So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26889
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe von einer FS Zahlungsverwaltungsmanagment

Kundenfrage

Guten Tag,

ich habe von einer FS Zahlungsverwaltungsmanagment UG per normalem Brief eine Zahlungsforderung bekommen. Die Forderung betrifft einen Betrag in Höhe von 267,55€.
Die Hauptforderung ( Die Gewinn Chnace 24 vom 22.07.2009 ).
Ich spiele keine Glücksspiele und habe mit dieser Firma nichts zu tun.
Wie soll ich mich verhalten und wie muss ich weiter vorgehen?

MfG
Gerd Breidenbach
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Den angeblich geschuldeten Betrag sollten Sie nicht zahlen.

Sie sollten jedoch unbedingt das Inkassobüro anschreiben und auffordern, den angeblichen Vertragsabschluss in Nachweis zu bringen,

Weiterhin sollten Sie den angeblich geschlossenen Vertrag wegen arglistiger Täuschung anfechten, § 123 BGB, vorsorglich den Widerruf gem. §§ 355, 312d BGB erklären.

Der Gegner muss den behaupteten Vertragsschluss in Nachweis bringen.

Erst dann kann er grundsätzlich Geld verlangen.
Selbst wenn er den Vertragsschluss in Nachweis bringt, sind Sie mit Sicherheit über die Zahlungsverpflichtung nicht aufgeklärt worden sein, so dass eine arglistige Täuschung über die Entgeltlichkeit vorliegt.

Bei über das Telefon abgeschlossenen Verträgen ist eine Widerrufsbelehrung des Kunden erforderlich. Die Erteilung dieser Belehrung muss das Inkassobüro nachweisen. Kann das Büro den Nachweis nicht führen, so kann der Vertrag jederzeit und ohne zeitliche Begrenzung wiederrufen werden.

Soweit Sie angerufen wurden, liegt ein Verstoß gegen § 7 UWG (unverlangte Telefonanrufe) vor.

Dieser Verstoß ist mit einem erheblichen Bußgeld bewehrt. Sie sollten daher Ihrer örtlichen Verbraucherschutzzentrale von diesem Vorgang Meldung machen.

Die Verbraucherzentrale wird die Glückspielfirma dann zur Unterlassung derartiger Handlungen auffordern und die Zahlung eines Bußgeldes in die Wege leiten.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.



Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt