So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16563
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Hallo wir haben folgenden fall wir sind 4geschwister +eine

Kundenfrage

Hallo wir haben folgenden fall wir sind 4geschwister +eine halbschwester als erbe steht ein haus mit Grundstück was unserer halbschwester zu 60 % prozent gehört mit der wir 4 allerdings nicht einig werden. Was können wir jetzt tun wollen eigentlich verkaufen aber unsere halbschwester nicht sie wohnt darin. Geld für gerichtskosten haben wir alle 4 eigentlich nicht übrig mfg
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Sie sind als Erbengemeinschaft Miteigentümer des Hauses, was bedeutet, dass keiner von Ihnen im Alleingang das Haus verkaufen darf.

Sie haben keinen Anspruch darauf, dass dem Verkauf zugestimmt wird.

Das einzige , was Ihnen in diesem Fall übrig bleibt, ist eine Zwangsversteigerung des Anwesens .

Den Erlös des Anwesens teilen Sie dann unter sich auf.

Dies kann jedoch möglicherweise zu wirtschaftlichen Verlusten führen.

Das sinnvollste wäre, Ihre Schwester würde Sie auszahlen, Ihnen also den Ihnen gehörenden Anteil des Hauses abkaufen.





Sollte Ihre Frage hiermit beantwortet sein , bitte ich um Akzeptierung meiner Antwort. Erst mit Ihrer Akzeptierung wird die von Ihnen geleistete Anzahlung zum Zwecke des Ausgleichs der hier entstandenen Gebühren verwendet.

Just Answer ist kein kostenfreies Forum. Dies ist schon aus standesrechtlichen Gründen nicht möglich. Insoweit wird auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Bedingung, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung . Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Abschließend möchte ich Sie noch auf folgendes hinweisen : Bitte beachten Sie, dass bereits geringfügige Änderungen des geschilderten Sachverhaltes zu anderen rechtlichen Ergebnissen führen können. Stellen Sie Ihre Frage daher möglichst präzise.

Der hier erteilte Rat kann eine ausführliche anwaltliche Beratung nebst Prüfung aller Unterlagen nicht ersetzen. Ihnen soll lediglich eine erste juristische Orientierung gegeben werden.

Über eine positive Bewertung und eine rasche Akzeptierung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.


Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin



Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung

Vielen Dank


Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen Gerne beantworte ich Ihnen diese.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin




Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung

Vielen Dank

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
was können die wirtschaftlichen verluste sein und was werden uns 4 im vorraus für kosten entstehen Haus und grundwert ca.50000Euro
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

nach § 2042 BGb kann jeder Miterbe die Auseinandersetzung verlangen.

Es muss dann einer von Ihnen die Teilungsversteigerung beantragen, wobei es hier nicht auf die Höhe des Miteigentumsanteils ankommt.

Sie müssen den Antrag beim Amtsgericht einlegen und einen Vorschuss von drei Gerichtsgebühren aus einem Gegenstandswert von 50.000 € einzahlen.

Dies ergibt einen Betrag von 1.368 €.

Der Antrag wird dann vom Rechtspfleger bearbeitet.

Ihre Schwester kann das Verfahren allerdings auch verzögern, indem sie Anträge auf Einstellung der Teilungsversteigerung stellt, einen Aufschub beantragt , oder Vollstreckungsschutz beantragt.

All dies kann die Versteigerung verzögern.

Wird das Objekt dann versteigert werden die Verfahrenskosten dem Erlös entnommen der sich dadurch noch einmal reduziert.

Bleibt die Versteigerung erfolglos bezahlt der die Kosten, der die Versteigerung beantragt hat.

Die wirtschaftlichen Verluste können darin liegen, dass das Haus gegebenenfalls unter dem Verkehrswert weggeht.


Ich hoffe, Ihre Fragen beantwortet zu haben.


Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin



Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung

Vielen Dank



Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen Gerne beantworte ich Ihnen diese.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin



Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung

Vielen Dank

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


bitte teilen Sie mir mit, was einer Akzeptierung entgegensteht.


Mit freundlichen Grüßen



Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung

Vielen Dank

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht erlaubt, weshalb meine Antwort nur unter der Bedingung erfolgen konnte, dass sie akzeptiert wird.

Wenn Sie noch Fragen haben , stellen Sie diese gerne.

Wenn nicht,darf ich höflichst um Akzeptierung entsprechend der AGB von Just Answer bitte, auch wenn die Antwort für Sie nicht so schön ausfällt.





Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung

Vielen Dank

Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
hallo haben sie meine letzte frage noch erhalten. zu was würden sie uns raten. da 2 meiner geschwister schon nach denken darauf zu verzichten. desweiteren hat unsere halbschwester schon 12000euro aus der lebensversicherung erhalten ist das richtig das uns davon nichts zu steht.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Leider habe ich Ihre Frage nicht bekommen.


Ich würde Ihnen wirklich raten, mit der Schwester in Verhandlungen zu treten, damit sie da Haus kauft.

Sie sollten zudem eine Nutzungsentschädigung von ihr fordern, das wird den Willen zu kaufen noch bestärken und die Sache beschleunigen.

Sie können 40 % der Marktmiete fordern, denn 60 % des Hauses gehören ja ihr.

Was die Lebensversicherung anbelangt, so muss eine Schenkung zu Lebzeiten nur ausgeglichen werden, wenn der Erblasser dazu eine Bestimmung getroffen hat.

Eine Ausnahme besteht dann wenn eine sog. Ausstattung vorliegt, ZB Aussteuer zur Hochzeit, die auszugleichen sind, wenn nicht der Erblasser etwas anderes angeordnet hat.


Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
bei der versicherung das verstehe ich noch nicht richtig, die versicherung war so das unsere halbschwester als begünstigte eingetragen war und dieses hat sie nach dem tot unserer mutter sich auszahlen lassen. meine frage steht uns davon etwas zu oder nicht ?
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hat der Versicherungsnehmer in der Lebensversicherung einen Bezugsberechtigten bestimmt. so erwirbt dieser unmittelbar einen Anspruch auf Auszahlung gegen die Versicherung.
Die Versicherung fällt dann nicht in die Erbmasse.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz