So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2909
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Folgendes Problem Auf eine Stellenausschreibung, mit einer

Kundenfrage

Folgendes Problem: Auf eine Stellenausschreibung, mit einer Gehaltsangabe von 48.000€ Brutto jährlich bewarb ich mich.Ich bekam die Zusage und soll jetzt einen Anstellungsvertrag mit einem Gehalt in Höhe von 28.800€ unterzeichnen. Wie ist meine rechtliche Position, da ich mich beim Arbeitsamts schon abgemeldet habe und auch schon Kosten in Form von Mietvorauszahlungen, Kaution und Provision für eine Zweitunterkunft hatte.
Guido Höbbel
Magdeburg

email:[email protected]
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,


vielen Dank für Ihre Anfrage.


Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet. Ich weise hiermit ausdrücklich auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers hin, die Sie akzeptiert haben. Bitte vergessen Sie deshalb nicht, die von Ihnen gezahlte Summe durch den „Akzeptieren"-Knopf auch für mich freizugeben.


Umso mehr würde es mich natürlich freuen, wenn Sie die eingezahlte Summe mit „Akzeptieren" freigeben, allein weil Ihnen meine Antwort weitergeholfen hat und nicht nur, weil Sie dazu verpflichtet sind.


Eine Beantwortung Ihrer Frage allein auf Grundlage der von Ihnen genannten Fakten kann unter Umständen eine individuelle Beratung unter Einsicht aller Unterlagen nicht ersetzen, um sicherzustellen, dass Sie keine wesentlichen Fakten ev. unbewusst nicht mitgeteilt haben.


Auf Grundlage Ihrer Angaben beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

 

Zunächst sollten Sie den Arbeitgeber offen darauf ansprechen und auch Ihre bereits gemachten Dispositionen geltend machen. Grundsätzlich ist der Arbeitgeber auch an einen mündliche Zusage gebunden. Sie haben jedoch die Beweislast.

 

Wenn es zu keiner Einigung kommt, sollten Sie sich schnell an einen RA wenden.

Es wird darauf ankommen, ob Sie beweisen können, sich ausdrücklich auf die so wie von Ihnen dargstellt ausgeschriebene Stelle beworben haben und eine Zusage für genau diese Stelle bekommen haben. Letzteres ist voraussichtlich schwieriger.

 

Für eine genauere Beurteilung müssen dann sämtliche Fakten des Falles bekannt sein.

Das ist wahrscheinlich einfacher in einem Gespräch mit Ihnen zu erörtern.

 

Ich hoffe, ich konnte die nötige erste Orientierung geben.

 

Gruß

Olaf Götz und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
....den obengenannten Betrag von 48.000€ Brutto jährlich habe ich "schwarz auf weiß"!!!
Steht auf der Stellenausschreibung, welcher von mir hinterfragt wurde, telefonisch und mündlich beim Vorstellungsgespräch und bejaht wurde.
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 6 Jahren.
Dann dürfte sich die Situation sicher aufklären lassen.
Wenn nicht, sollten Sie definitiv juristischen Beistand aufsuchen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz