So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6017
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Mir wurde vor einiger Zeit von meinem Telefonanbieter der Einzug

Kundenfrage

Mir wurde vor einiger Zeit von meinem Telefonanbieter der Einzug per Kreditkarte angeboten. Die Abbuchungen scheiterten auch nach mehrmaliger erneuter Zusendung der Daten. Unternehmen und Bank streiten ab, liegt jedoch alles schriftlich vor.
Ein Inkassounternehmen fordert nun ein. Ich bin bereit, die ausstehenden Posten bei meinem Ex- Telephonanbieter zu begleichen, jedoch bzgl. allem was darüber hinausgeht (Inkassokosten etc.) an das Unternehmen zurückzuverweisen und notfalls den Rechtsweg zu beschreiten. Dies würde ich dem Inkassounternhemen schriftlich mitteilen sowie die Überweisungsbelege.
Frage: Kann ich das so machen? Oder: was soll ich jetzt zuerst machen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrem Anliegen darf ich wie folgt ausführen:

grundsätzlich muss eine Zahlung innerhalb der Fälligkeit erbracht werden. Gerät der Schuldner in Verzug, muss er sämtliche Kosten, die durch den Verzug entstehen begleichen.

Wenn das Zahlungshindernis jedoch beim Zahlungsempfänger entstanden ist, also den Schuldner kein Verschulden an der Nichtzahlung trifft, ist auch kein verzug eingetreten, der die Ersatzpflicht auslösen würde.

Problematisch könnte allerdings der Nachweis Ihres "Nichtverschulden" sein. Die ausstehenden Rechnungsbeträge sollten zunächst auf jeden Fall vollständig beglichen werden.

Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten oder weiterem Klärungsbedarf nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

[email protected]



S. Grass und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gut. Es ist mir von der Bank per Nachfrage handschriftlich bestätigt worden, dass der Anbieter mehrmals versucht habe abzubuchen, jedoch ein falsches Gültigkeitsdatum meiner Kreditkarte angab. Die Abbuchung wurde hierauf abgelehnt. Mehrmals sandte ich ihm daraufhin meine Daten zu und zwar leserlich und zweifelsfrei, dennoch wurden falsche Angaben bei darauffolgenden Versuchen gemacht. Die Belege dafür gibt es. Ich würde dem Inkassounternehmen mein weiteres Vorgehen wie oben beschrieben brieflich mitteilen. Sollte ich das tun oder besser lassen?
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie sollten sich darauf berufen und dies dem Inkasso mitteilen, dass Sie keine Schuld an der Nichtzahlung trifft, so dass Sie auch keine "Mehrkosten" (Schäden) übernehmen werden.
Wenn Sie kiene Rechnung erhalten haben bzw. wenn von vornherein die Abbuchung durch den Anbieter vereinbart war, brauchten Sie sich um nichts zu kümmern. Ein entsprechender Nchweis kann mit den von Ihnen erwähnten Unterlagen geführt werden.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass
[email protected]
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Danke!
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich wünsche viel Erfolg bei der Verfolgung Ihrer Rechte.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz