So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22082
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Kann, bei einer Mitgliederversammlung (am 23.01.2011) eine

Kundenfrage

Kann, bei einer Mitgliederversammlung (am 23.01.2011) eine Beitragserhöhung um 20 %,
für das laufende (kommende) Geschäftsjahr rechtkräftig beschlossen werden,
wenn die Erhöhung als Tagesordnungspunkt auf der Einladung angekündigt wurde, und diese satzungs- u. termingerecht den Mitgliedern zugestellt wurde?
Das Geschäftsjahr ist von Januar bis Januar satzungsgemäß deklariert.
Die Zahlung des neuen Jahresbeitrages und der Aufnahmegebühr würde zum 1.April
d. lfd. Jahres erfolgen durch Lastschrifteinzug bzw. für Barzahler bis 1. Juni 2011 erwartet.
In der Vereinssatzung ist dieser Punkt nicht geregelt.
Die Erhöhung ist dringend erforderlich, da eine nicht planmäßige Pachterhöhung ab 2010
um ca. 20 %, zuzüglichlich der Nachzahlung für 2009 (insgesamt 2x 176,00€), die
Vereinskasse außerordentlich belastet?
Hierzu behauptet ein Mitglied, daß eine Beitragserhöhung im laufenden Geschäftsjahr
nicht zulässig sei!
Wir sind ein "nicht eingetragener Verein" dessen Satzung jedoch vor Beschluß vom
DVG e.V. (Deutscher Verband der Gebrauchshundsportvereine e.V.) geprüft und
freigegeben wurde.
Die Meinung des Vorstandes ist, daß die Beitragserhöhung nicht rückwirkend,
sondern zum laufenden Geschäftsjahr erfolgt und erforderlich ist.

Sollte man den Mitgliedern in diesem Fall eine außergewöhnliche Kündigungsfrist innerhalb
4 Wochen nach Versammlungsbeschluß einräumen?

Über eine zeitnahe Beantwortung meiner Fragen würde ich mich sehr freuen.
Vorab herzlichen Dank für Ihre Bemühungen.

Mit freundlichen Grüßen

gez.: Hans-Walter Meier
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Meier,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Wenn Sie die beabsichtigte Beitragserhöhung in der satzungsmäßig vorgesehenen Art und Weise ordnungsgemäß beschließen sollten, wäre dieser Beschluss für die Vereinsmitglieder auch bindend und rechtswirksam.

Es würde sich dann aber in der Tat empfehlen, den Vereinsmitgliedern eine außerordentliche Kündigungsmöglichkeit aufgrund dieser Beitragserhöhung einzuräumen.

Zu weiteren Einzelheiten des einzuhaltenden Verfahrens bietet die nachfolgende Seite einige nützliche Informationen:

http://www.vnr.de/b2c/verein/beitragserhoehung-im-verein-wie-hoch-darf-sie-denn-nun-wirklich-sein.html


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)



Verändert von alles-was-recht-ist am 13.01.2011 um 00:37 Uhr EST
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Meier,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Wenn Sie die beabsichtigte Beitragserhöhung in der satzungsmäßig vorgesehenen Art und Weise ordnungsgemäß beschließen sollten, wäre dieser Beschluss für die Vereinsmitglieder auch bindend und rechtswirksam.

Es würde sich dann aber in der Tat empfehlen, den Vereinsmitgliedern eine außerordentliche Kündigungsmöglichkeit aufgrund dieser Beitragserhöhung einzuräumen.

Zu weiteren Einzelheiten des einzuhaltenden Verfahrens bietet die nachfolgende Seite einige nützliche Informationen:

http://www.vnr.de/b2c/verein/beitragserhoehung-im-verein-wie-hoch-darf-sie-denn-nun-wirklich-sein.html


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet. Der zur Beurteilung gestellte Sachverhalt ist rechtlich maximal ausgeschöpft.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet. Der zur Beurteilung gestellte Sachverhalt ist rechtlich maximal ausgeschöpft.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz