So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe nach 40 Jahren meinen leiblichen Vater

Kundenfrage

Guten Tag,
ich habe nach 40 Jahren meinen leiblichen Vater gefunden. Nun möchte er gerne die Vaterschaft anerkennen. Da meine Mutter nicht mehr lebt kann sie dieses nicht mehr bestätigen .Was können wir jetzt tun? Welche schritte sind zu gehen ?
MFG Sauerland
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

liegt derzeit eine anderweitige Vaterschaft vor?

Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Nein
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt::

Erst einmal beglückwünsche ich Sie, dass Sie nach so langer Zeit ihren Vater gefunden haben.

Zu Sache selbst:

Soweit keine anderweitige Vaterschaft besteht, könnte Ihr Vater eine Vaterschaftsanerkennung gegenüber dem Jugendamt erklären, allerdings bedürfte diese der ausdrücklichen Zustimmung Ihrer Mutter ( § 1595 BGB), damit diese rechtlich wirksam wäre.

Da Ihre Mutter nun leider zwischenzeitlich bereits verstorben ist, ist dies nicht mehr möglich, so dass die Vaterschaft nur noch gerichtlich geklärt werden kann.

Ihr Vater oder Sie müssten nunmehr einen gerichtlichen Antrag auf Feststellung der Vaterschaft stellen. Geregelt ist dies in § 1600d BGB.

Ich hoffe ich konnte Ihnen die Rechtslage verständlich darlegen und Ihnen eine angemessene rechtliche Orientierung geben. Falls Sie Nachfragen haben, können Sie diese gern stellen.

Abschließend darf ich Sie um Akzeptanz meiner Antwort entsprechend den AGB´s des Seitenbetreibers bitten. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig.


Mit freundlichen Grüßen



Verändert von Tobias Rösemeier am 10.01.2011 um 07:57 Uhr EST
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt::

Erst einmal beglückwünsche ich Sie, dass Sie nach so langer Zeit ihren Vater gefunden haben.

Zu Sache selbst:

Soweit keine anderweitige Vaterschaft besteht, könnte Ihr Vater eine Vaterschaftsanerkennung gegenüber dem Jugendamt erklären, allerdings bedürfte diese der ausdrücklichen Zustimmung Ihrer Mutter ( § 1595 BGB), damit diese rechtlich wirksam wäre.

Da Ihre Mutter nun leider zwischenzeitlich bereits verstorben ist, ist dies nicht mehr möglich, so dass die Vaterschaft nur noch gerichtlich geklärt werden kann.

Ihr Vater oder Sie müssten nunmehr einen gerichtlichen Antrag auf Feststellung der Vaterschaft stellen. Geregelt ist dies in § 1600d BGB.

Ich hoffe ich konnte Ihnen die Rechtslage verständlich darlegen und Ihnen eine angemessene rechtliche Orientierung geben. Falls Sie Nachfragen haben, können Sie diese gern stellen.

Abschließend darf ich Sie um Akzeptanz meiner Antwort entsprechend den AGB´s des Seitenbetreibers bitten. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig.


Mit freundlichen Grüßen


Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt::

Erst einmal beglückwünsche ich Sie, dass Sie nach so langer Zeit ihren Vater gefunden haben.

Zu Sache selbst:

Soweit keine anderweitige Vaterschaft besteht, könnte Ihr Vater eine Vaterschaftsanerkennung gegenüber dem Jugendamt erklären, allerdings bedürfte diese der ausdrücklichen Zustimmung Ihrer Mutter ( § 1595 BGB), damit diese rechtlich wirksam wäre.

Da Ihre Mutter nun leider zwischenzeitlich bereits verstorben ist, ist dies nicht mehr möglich, so dass die Vaterschaft nur noch gerichtlich geklärt werden kann.

Ihr Vater oder Sie müssten nunmehr einen gerichtlichen Antrag auf Feststellung der Vaterschaft stellen. Geregelt ist dies in § 1600d BGB.

Ich hoffe ich konnte Ihnen die Rechtslage verständlich darlegen und Ihnen eine angemessene rechtliche Orientierung geben. Falls Sie Nachfragen haben, können Sie diese gern stellen.

Abschließend darf ich Sie um Akzeptanz meiner Antwort entsprechend den AGB´s des Seitenbetreibers bitten. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig.


Mit freundlichen Grüßen

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt::

Erst einmal beglückwünsche ich Sie, dass Sie nach so langer Zeit ihren Vater gefunden haben.

Zu Sache selbst:

Soweit keine anderweitige Vaterschaft besteht, könnte Ihr Vater eine Vaterschaftsanerkennung gegenüber dem Jugendamt erklären, allerdings bedürfte diese der ausdrücklichen Zustimmung Ihrer Mutter ( § 1595 BGB), damit diese rechtlich wirksam wäre.

Da Ihre Mutter nun leider zwischenzeitlich bereits verstorben ist, ist dies nicht mehr möglich, so dass die Vaterschaft nur noch gerichtlich geklärt werden kann.

Ihr Vater oder Sie müssten nunmehr einen gerichtlichen Antrag auf Feststellung der Vaterschaft stellen. Geregelt ist dies in § 1600d BGB.

Ich hoffe ich konnte Ihnen die Rechtslage verständlich darlegen und Ihnen eine angemessene rechtliche Orientierung geben. Falls Sie Nachfragen haben, können Sie diese gern stellen.

Abschließend darf ich Sie um Akzeptanz meiner Antwort entsprechend den AGB´s des Seitenbetreibers bitten. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig.


Mit freundlichen Grüßen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz