So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Meine Angestellte (Zahnarzthelferin, Alter 51) ist in meiner

Kundenfrage

Meine Angestellte (Zahnarzthelferin, Alter 51) ist in meiner ZA-Praxis (1 Vollzeit-, 3 Teilzeit-Angestellte) bereits 34 Jahre beschäftigt. Bei meiner Übernahme der Praxis vor ca. 20 Jahren erhielt sie von mir erstmals einen Arbeitsvertrag (Musterarbeitsvertrag der Zahnärztekammer). In diesem Vertrag vom April 92 ist eine Kündigungsfrist von 6 Wochen zum Quartalsende vereinbart.
Ich werde sie kündigen müssen, da in den letzten Monaten wiederholt Fehler vorkamen,
die die Sicherheit meiner Praxisführung und meiner Patienten gefährden können.
Meine Fragen:
1. Wie viele Abmahnungen muß / sollte ich stellen, um möglichst unproblematisch diesen Schritt gehen zu können.
2. Muss ich mit einer Verhandlung vor dem Arbeitsgericht rechnen, obwohl ich weniger als 10 Mitarbeiter beschäftige.
3. Ist die Kündigungsfrist von 6 Wochen zum Quartalsende auch heute noch gültig? - Oder gibt es mittelerweile Gesetze, die diese Vereinbarung ersetzen?
4. Kann ich die Angestellte mit der Kündigung von der Arbeit freistellen bei vollem Bezug der restlichen Gehälter?
5. Müßte ich diese restlichen Gehälter (auch teilweise bei geringeren Bezügen im neuen Job) weiterzahlen auch wenn bereits ein neues Arbeitsverhältnis besteht?
Vielen Dank XXXXX XXXXX Auskunft!
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender ,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:



1. Wie viele Abmahnungen muß / sollte ich stellen, um möglichst unproblematisch diesen Schritt gehen zu können.

Eien Abmahnung muss zwingend ausgesprochen werden, bevor eine außerordentliche Kündigung überhaupt möglich ist, vgl. § 626 BGB.

Die Abmahnung muss aber gerechtfertigt sein, es muss also ein abmahnungswürdiger Verstoß vorliegen und die Abmahnung muss formell ordnungsgemäß sein (genaue Bezeichnung des Verstoßes und Androhung der Kündigung im Wiederholungsfalle).

Dann genügt eine Abmahnung.

2. Muss ich mit einer Verhandlung vor dem Arbeitsgericht rechnen, obwohl ich weniger als 10 Mitarbeiter beschäftige.

Dies läßt sich nicht ausschliessen, vor allem wenn die Arbeitnehmerin rechtsschutzuversichert ist. Sie könnte den Grund der Abmahnung bzw. der anschliessenden Kündigung anfechten.

3. Ist die Kündigungsfrist von 6 Wochen zum Quartalsende auch heute noch gültig? - Oder gibt es mittelerweile Gesetze, die diese Vereinbarung ersetzen?


Dies ist gültig, sofern diese Frist für beide Seiten, also für den Arbeitnehmer und auch für den Arbeitgeber gilt.

4. Kann ich die Angestellte mit der Kündigung von der Arbeit freistellen bei vollem Bezug der restlichen Gehälter?

Diesist grundsätzlich möglich.


5. Müßte ich diese restlichen Gehälter (auch teilweise bei geringeren Bezügen im neuen Job) weiterzahlen auch wenn bereits ein neues Arbeitsverhältnis besteht?

 

Ja, bis zum Ende der Kündigungsfrist.

 

Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Eine Akzeptierungspflicht besteht auch dann, wenn die Antwort Ihnen vom Ergebnis nicht zusagt. Die Zufriedenheit bedeutet vielmehr, dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Sonntagnachmittag!

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]
Fax.0471/140244






Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Bitte erklären Sie mir den Unterschied zwischen einer ordentlichen und einer ausserordentlichen Kündigung in meinem Fall.
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:

Eine ordentliche Kündigung ist grundsätzlich immer möglich, vgl. § 622 BGB.

Hier gelten die arbeitsvertraglich vereinbarten Kündigungsfristen und wenn dort keine festgeschrieben sind (was bei Ihnen ja nicht der Fall ist), dann gelten die gesetzlichen, die ebenfalls in § 622 BGB normiert sind.

Eine außerordentliche Kündigung ist (nach vorheriger Abmahnung) gem. § 626 BGB möglich, wenn der Arbeitnehmer einen nachweisbaren Verstoß gegen seine arbeitsvertraglichen Pflichten begeht. Die Besonderheit ist, dass die außerordentliche Kündigung im Gegensatz zu der ordentlichen grundsätzlich fristlos ist, was für den Arbeitgeber von Vorteil ist.

Ich hoffe ihre Nachfrage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Sonntagnachmittag.

Bitte seien Sie auch so nett und akzeptieren sie noch kurz meine Antwort. Sofern sie noch Verständnisfragen haben können sie natürlich gerne nachfragen (selbst verständlich auch noch nach Akzeptierung).

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244
Danjel Newerla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank!
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr gern geschehen :-)