So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin Freiberufler und besch ftige Mitarbeiter.

Kundenfrage

Guten Tag,

ich bin Freiberufler und beschäftige Mitarbeiter. Festangestellt zur Zeit 3 Ganztagskräfte, 1 Halbstagskraft, sechs 400,- Kräfte
Könnte ich ohne Probleme bei einer meiner Ganztagskräfte die ARbeitszeit reduzieren, z.B. von 40 auf 30 h Woche bzw. könnte ich diesem Mitarbeiter ganz kündigen oder greift da schon der Kündigungsschutz? Was könnte ich ggfs. tun, damit doch die Option einer schnellen fristgerechten Kündigung möglich wäre?

MfG
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:



Das Kündigungsschutzgesetz ist bei ihnen aufgrund der Anzahl der Mitarbeiter schon einmal nicht anwendbar. Die beste Variante wäre daher eine ganz normale ordentliche fristgerechte Kündigung.



Die Herabsetzung der Arbeitszeit ist so grundsätzlich nicht möglich, wenn überhaupt dann nur mit Zustimmung des betreffenden Mitarbeiters.



Hier bestünden nur die Möglichkeit einer Änderungskündigung. Dieses wäre eine ordentliche fristgerechte Kündigung in Verbindung mit dem Angebot eines neuen Arbeitsvertrages auf der Basis von 30 h pro Woche.



Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Eine Akzeptierungspflicht besteht auch dann, wenn die Antwort Ihnen vom Ergebnis nicht zusagt. Die Zufriedenheit bedeutet vielmehr, dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagnachmittag!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]
Fax.0471/140244




Danjel Newerla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Morgen,

wenn eben diese Ganztagskraft aus gesundheitlichen Gründen bis auf weiteres oder dauerhaft krankgeschrieben wird (Langfristig!) (dieses steht zu befürchten) ist genauso eine Kündigung meinerseits noch möglich?
LG
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Senn ein Arbeitnehmer ordnungsgemäß krankgeschrieben ist,ist das vielen grundsätzlich nicht unentschuldigt und eine Abmahnung oder außerordentliche Kündigung grundsätzlich nicht möglich.

Dieses gilt auch grundsätzlich für eine rückwirkende Krankschreibung. In diesem Fall wird der Arbeitnehmer gegebenenfalls aber die Pflicht zur unverzüglichen Anzeige der Krankheit und Einreichung des Attests (spätestens drei Tage nach Anzeige der Krankheit am ersten Tag der Krankheit beziehungsweise bei frühester Möglichkeit) verletzt haben, was ebenfalls eine Abmahnung rechtfertigt und im Wiederholungsfalle sogar eine außerordentliche Kündigung.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]
Fax.0471/140244
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hmm, aber ich denke mein Mitarbeiter geniesst aufgrund meiner Unternehmensgröße gar keinen Kündigungsschutz, so dass wir bislang von einer "ganz normalen" kündigung ausgegangen sind ... nur dass jetzt möglicherweise eine langfristige Krankschreibung dazu kommt.

???
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Dank für Ihren Nachtrag. Das Kündigungsschutzgesetz ist hier nicht anwendbar, so dass die beiden rechtlichen Möglichkeiten entweder die ordentliche Kündigung oder die außerordentliche Kündigung (bei vorheriger Pflichtverletzung und gleichzeitig vorheriger Abmahnung) darstellen.

Eine Kündigung unter Einhaltung der ordentlichen Kündigungsfrist ist in ihrem Fall also grundsätzlich kein Problem.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]
Fax.0471/140244