So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16346
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe im Jahr 2007 einen RA in Anspruch genommen.

Kundenfrage

Guten Tag, ich habe im Jahr 2007 einen RA in Anspruch genommen. Eine Rechnung für die Leistung hat er anscheinend vergessen mir zuzusenden. Mahnungen kamen auch keine.
Jetzt am 29.12.2010 kam ein gerichtlicher Mahnbescheid mit Kosten etc.

Es heißt doch keine Rechnung - auch keine Fälligkeit.
Wie ist das nun mit der Verjährungsfrist ? Wurde die trotzdem eingehalten obwohl keine Rechnung seither zugestellt war ?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Die gesetzliche Verjährunsfrist beträgt drei Jahre, § 196 BGB. Normalerweise beginnt diese erst ab Rechungsstellung zu laufen.

Die Forderung für eine Leistung aus dem Jahre 2007 ist daher in keinem Fall verjährt.

Da noch keine Rechnungsstellung erfolgte ist sie aber streng genommen noch gar nicht fällig.

Ich würde empfehlen, sich mit der Kanzlei in Verbindung zu setzen und darauf hinzuweisen, dass Sie weder eine Rechnung noch eine Mahnung erhalten haben.

Lassen Sie sich zusichern, dass man Ihnen die Nebenkosten ( Rechtsanwaltskosten für die Beantragung des Mahnbescheids erlässt und bieten Sie Bezahlung an, wenn man Ihnen die Rechnung zuschickt.

Wenn amn dazu nicht bereit ist, drohen Sie gegen den Mahnbescheid Widersprcuh einzulegen.

Der Anwalt muss beweisen, dass er Ihnen die Rechnung zugeschickt hat. Kann er dies nicht ist die Rechnung nicht fällig.




Sollte Ihre Frage hiermit beantwortet sein , bitte ich um Akzeptierung meiner Antwort. Erst mit Ihrer Akzeptierung wird die von Ihnen geleistete Anzahlung zum Zwecke des Ausgleichs der hier entstandenen Gebühren verwendet.

Just Answer ist kein kostenfreies Forum. Dies ist schon aus standesrechtlichen Gründen nicht möglich. Insoweit wird auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Bedingung, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung . Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Abschließend möchte ich Sie noch auf folgendes hinweisen : Bitte beachten Sie, dass bereits geringfügige Änderungen des geschilderten Sachverhaltes zu anderen rechtlichen Ergebnissen führen können. Stellen Sie Ihre Frage daher möglichst präzise.

Der hier erteilte Rat kann eine ausführliche anwaltliche Beratung nebst Prüfung aller Unterlagen nicht ersetzen. Ihnen soll lediglich eine erste juristische Orientierung gegeben werden.

Über eine positive Bewertung und eine rasche Akzeptierung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.


Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin



Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung

Vielen Dank








Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S
Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Kann ich noch eine kleine Zusatzfrage stellen ? Ist mir noch eingefallen

Wenn der RA nun aber sagt, er hätte mir die Rechnung zugesandt, was mache ich dann ? Könnte doch sein. Wie könnte er das beweisen ? Glaubt man ihm im gerichtl. Verfahren mehr ? Nach fast 3 Jahren ohne jegliche Reaktion wird das wohl schwierig
Danke XXXXX XXXXX mögliche Antwort
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

dsss er sagt er hätte die Rechnung zugesandt , genügt nicht, Er muss beweisen, dass diese bei Ihnen auch angekommen ist.

Das wird er nicht können, es sei denn er hat diese per Boten oder mit Einschreiben / Rückschein zugstellt.


;Mit freundlichen Grüßen und einen schönen Abend


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz