So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe im Oktober eine

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe im Oktober eine Anzeige wegen Sachbeschädigung von meiner Ex-Freundin bekommen. Ich soll Reifen zerstochen und Haustürschloß verklebt haben. Für diesen Tag habe ich ein nachweisbares Alibi. Trotzdem wurde ich von der Polizei aufgesucht und mußte Fingerabdrücke abgeben, ohne mich jemals dazu geäußert zu haben. In ihrer Akte hat sie mir Borderline, ADD und Drogenabhängigkeit unterstellt. Da sie Polizeibeamtin ist hat man ihr Glauben geschenkt und es wurde mit einem enormen Aufwand gegen mich ermittelt. Die Fingerabdrücke waren nicht identisch und ihre Aussagen gegen mich schlichtweg falsch. Sie verbreitet übelste Gerüchte- ich hätte sogar Morddrohung gegen sie ausgesprochen!!! Ganz zu schweigen von den Anschuldigungen die sie mir macht! Meine Frage ist: Darf so gegen mich ermittelt werden, zumal ich noch nicht einmal eine Stellungnahme dazu gemacht habe? Darf sie solche üblen Gerüchte verbreiten? Ich habe sie vor 2 Wochen angezeigt wegen Verläumdung und Amtsmißbrauch- wird das einen Sinn haben? Oder wird nicht weiter ermittelt, weil sie Polizeibeamtin ist? Wie kann ich am besten gegen sie vorgehen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Ihnen muss im Rahmen der polizeilichen Ermittlungen, die Möglichkeit gegeben werden, sich hinsichtlich der Vorwürfe zu äußern.

Dass mit mehr Eifer und Aufwand ermittelt worden ist, dürfte einzig in der Tatsache zu suchen sein, da die Exfreundin offensichtlich Polizistin ist. Bedenklich ist dies allerdings schon.

Soweit sich nun herausgestellt hat, dass Sie die Tat nicht begangen haben können, sollten Sie umbedingt das von Ihnen per Anzeige eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen falscher Verdächtigung und Verleumdung intensiv fördern, damit dies seine strafrechtlichen Konsequenzen hat und damit auch dienstrechtliche für die Beamtin.

Gegebenenfalls sollten Sie auch noch zivilrechtliche Schritte in Erwägung ziehen. So könnten Sie einen zivilrechtlichen Unterlassungsanspruch und Richtigstellung hinsichtlich der falschen Äußerungen geltend machen.



Abschließend darf ich Sie um Akzeptanz meiner Antwort entsprechend den AGB´s des Seitenbetreibers bitten. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig.

Abschließend wünsche ich Ihnen ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr 2011 und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen


Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Falls Sie Nachfragen haben, können Sie diese gern stellen.

Mit freundlichen Grüßen
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!